Mehr Schutz vor schwarzen Schafen – Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung tritt in Kraft

Mehr Schutz gegen schwarze Schafe

Wenn das Telefon unverhofft klingelt und eine fremde Stimme mit allen Mitteln versucht, einen Telefontarif oder ein Zeitschriftenabonnement zu verkaufen oder wenn nach dem Besuch einer vermeintlich kostenlosen Internetseite eine Rechnung kommt, dann greift zukünftig das neue Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen.

Das heute in Kraft getretene Gesetz stellt unerlaubte Telefonwerbung unter eine empfindliche Geldstrafe. Bis zu 50.000,- € müssen Unternehmen nun zahlen, wenn sie Verbraucher ohne deren ausdrückliches Einverständnis zu Werbezwecken anrufen. Das geänderte Telekommunikationsgesetz (TKG) verbietet den Unternehmen nun, bei einem Werbeanruf ihre Rufnummer zu unterdrücken. Machen sie von dieser bisher oft genutzten Möglichkeit Gebrauch, droht ihnen eine Geldbuße von bis zu 10.000,- €.

Auch das Widerrufsrecht bei Verträgen, die am Telefon abgeschlossen wurden, wurde erweitert. Bisher konnten telefonische Vertragsabschlüsse über Zeitschriftenlieferungen sowie über Wett- und Lotterie-Dienstleistungen nicht widerrufen werden. Das hat sich jetzt geändert. Verbraucher können diese Verträge ebenso widerrufen, wie alle anderen am Telefon abgeschlossen Verträge, unabhängig davon, ob der Werbeanruf unerlaubt war. Die Widerrufsfrist beträgt bei unerwünschten Werbeanrufen generell einen Monat, in anderen Fällen mindestens zwei Wochen und beginnt erst, wenn der Verbraucher eine Widerrufsbelehrung in Textform erhalten hat.

Auch bei Vertragsabschlüssen in dem Internet, zum Beispiel bei einer typischen Abofalle, wurden die Verbraucherrechte gestärkt. Untergeschobene Verträge, wie sie beispielsweise bei augenscheinlich kostenlosen Internetangeboten vorkommen, können einfacher widerrufen werden. Die Widerrufsfrist beginnt künftig erst, wenn darüber in Textform (Email, Fax, oä.) belehrt wurde und endet nicht bereits dann, wenn der Verbraucher sie in Anspruch nimmt. Erbrachte Leistungen müssen nur bezahlt werden, wenn der Verbraucher zugestimmt hat, dass die Leistung vor Ende der Widerrufsfrist erbracht wird. Wurde der Verbraucher von dem Unternehmen vor Abgabe seiner Erklärung nicht darauf hingewiesen, dass er bereits erbrachte Leistungen bei einem Widerruf bezahlen muss, darf das Unternehmen nichts von ihm fordern.

Ähnliches gilt auch für telefonisch untergeschobene Verträge. Wird der Verbraucher nicht über sein Widerrufsrecht informiert, kann er den Vertrag unbegrenzt lange widerrufen und muss für bereits erbrachte Leistungen nur zahlen, wenn er darauf hingewiesen wurde, dass im Falle eine Widerrufs Wertersatz geleistet werden muss. Außerdem dürfen beispielsweise Wechsel des Telefonanbieters nicht ohne weiteres arrangiert werden. Seinem bisherigen Anbieter muss der Verbraucher nun schriftlich kündigen. Der neue Anbieter muss also ein entsprechendes Schriftstück vorlegen können. Untergeschobene Verträge sollen dadurch verhindert werden. Auch in diesem Fall wurde es also den schwarzen Schafen schwerer gemacht und der Schutz der Verbraucher erheblich verbessert.

Quelle: Bundesministerium der Justiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]