Urteil – Ungenehmigte Verwendung fremder Fotos in Online-Auktion

Urteil Foto eBay

Das ungeliebte Weihnachtsgeschenk, die ausrangierte Digitalkamera, das überflüssige Kaffeeservice, spätestens seit eBay haben Internetnutzer eine Alternative zu dem stundenlangen Herumstehen an einem Flohmarktstand, um ihre ausgedienten Sachen an den Mann oder die Frau zu bringen. Sie ist ja auch schnell und einfach erstellt, eine solche Online-Auktion. Doch weitaus mehr als den Erlös der Auktion kann es kosten, wenn man dafür fremde Bilder kopiert und in das eigene Angebot einfügt. Diese Erfahrung musste ein ehemaliger Besitzer eines Navigationsgeräts machen.

Der Mann hatte das Gerät als privater Verkäufer in dem Online-Auktionshaus eBay angeboten. Er verkaufte es für 72,- €. Doch das Foto, das er in der Auktion verwendet hatte, hatte er zuvor in dem Internet gefunden und kopiert statt ein eigenes aufzunehmen. Dabei handelte es sich um ein hochwertiges, professionelles Produktfoto des Geräts. Der Fotograf dieses Bildes ließ den Mann durch seinen Anwalt abmahnen, jedoch ohne Erfolg. Daraufhin klagte der Fotograf gegen den Mann auf Unterlassung und verlangte Schadensersatz. Er forderte fiktive Lizenzgebühren und einen Honoraraufschlag, weil sein Name nicht unter dem Bild genannt wurde. Zusammen mit den Kosten für seinen Anwalt verlangte er insgesamt rund 680,- €.

Das Landgericht Potsdam wies die Klage des Fotografen ab, der Berufung einlegte. Er wies nach, dass das Foto von ihm stammte. Daraufhin gab der Verkäufer eine Unterlassungserklärung ab. Für die unberechtigte Nutzung des Fotos muss er dennoch zahlen. Das Gericht legte ihm die gesamten Gerichtskosten auf und verpflichtete ihn zu der Zahlung eines Schadensersatzes und Abmahnkosten.

Der Fotograf habe aufgrund seines Urheberrechts einen Anspruch auf Unterlassung. Das Gericht hätte den Verkäufer deshalb zur Unterlassung verurteilt, wenn er nicht die Unterlassungserklärung abgegeben hätte. Weil das Foto von dem Verkäufer nur wenige Tage unerlaubt in dem Internet verwendet worden war, könne der Fotograf jedoch nur 40,- € Lizenzgebühren verlangen. Der Kostenerstattungsanspruch sei auf 100,- € begrenzt, weil der Verkäufer das Urheberrecht erstmals verletzt und das Foto lediglich zum privaten Verkauf verwendet habe, wodurch die Rechtsverletzung des Klägers nicht erheblich gewesen sei, begründeten die Richter ihr Urteil.

Oberlandesgericht Brandenburg, Aktz. 6 U 58/08 vom 03.02.2009

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]