Mobiles Internet – Software MoHotSpot macht das Handy zum WLAN-Hotspot

MoHotSpot

Die deutschen Mobilfunknetze bieten inzwischen vielerorts genügend Bandbreite, um das mobile Internet zum Vergnügen zu machen. Bis zu 7,2 Mbit/s kann die Datenübertragung per UMTS erreichen. Aber auch die weiter verbreitet Bandbreite von maximal 3,6 Mbit/s macht UMTS bereits zu einer DSL-Alternative. Nicht ganz neu, aber erstmals von dem Anbieter der UMTS-Flatrate MoBlack, ist die Idee einer Software, die das Handy sogar zu einem Hotspot machen kann. Dafür muss das Mobiltelefon per UMTS eine Datenverbindung über das Mobilfunknetz aufbauen können. Außerdem muss es WLAN-Funktionalität haben. Darüber können sich andere Geräte, wie Laptops mit dem Handy verbinden und es als WLAN-HotSpot benutzen.

Die von der MBD Mobile Breitbanddienste GmbH angebotene Software namens MoHotSpot ist für Handys mit Symbian-Betriebssystem gemacht. Kunden der UMTS-Datenflatrate von MoBlack, MoobiCent oder MoobiAir erhalten sie kostenlos. Alle anderen Nutzer zahlen derzeit einmalig 12,95 € für das Programm. Später soll es 15,- € kosten. Wenn man bedenkt, dass es den Kauf eines UMTS-Sticks oder anderer Hardware ersparen kann, die sonst für das mobile surfen mit dem Laptop nötig wäre, ist das vergleichsweise günstig.

Weitere Informationen

UMTS by-Call
Mobil surfen
Internet über Kabel
WLAN Hotspot per Smartphone einrichten

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]