Mobil surfen – Günstige Flatrate ohne Begrenzung von blau.de

Mobil surfen - Günstige Flatrate ohne Begrenzung von blau.de

Auch der Anbieter blau.de gehört inzwischen zu der Unternehmensgruppe um E-Plus (telespiegel-News vom 26.03.2008) Die Marke bietet ihren Kunden Mobilfunktarife zum telefonieren an und offeriert seit einigen Monaten ebenfalls einen Datentarif mit Volumenbegrenzung (telespiegel-News vom 04.11.2008). Zeitgleich mit den Anbietern E-Plus und BASE (telespiegel-News vom 26.01.2009) startet blau.de eine Flatrate zum mobil surfen, jedoch mit günstigeren Konditionen.

Ab dem 02. Februar wird es bei blau.de eine Flatrate für die mobile Datenübertragung geben. Für 19,80 € kann der Kunde 30 Tage lang unbegrenzt in dem Internet surfen. Für die Abwicklung seiner Tarife nutzt der Anbieter das Mobilfunknetz von E-Plus. Auf eine Begrenzung der Datenübertragungsgeschwindigkeit, wie sie bei anderen mobilen Datenflatrates üblich ist, verzichtet blau.de zunächst. Dem Kunden steht also theoretisch während der gesamten Dauer das UMTS-Netz von E-Plus zur Verfügung und er muss nicht mit einer Drosselung auf GPRS-Geschwindigkeit ab einem bestimmten Übertragungsvolumen rechnen.

Nach Ablauf der 30 Tage verlängert sich die Datenflatrate automatisch, wenn genügend Guthaben auf der Prepaidkarte vorhanden ist und der Kunde die Flatrate nicht abbestellt hat. Das kann er nämlich jederzeit tun. Und auch sie danach wieder zu bestellen ist jederzeit möglich. Flexibel ist der Kunde ebenfalls bei der Art der Nutzung. Der Anbieter erlaubt die Verwendung des Datentarifs sowohl in einem Handy als auch an einem Computer. Wer mag, kann einen passenden und SIM-Lock-freien UMTS-Stick für einmalig 99,- € zzgl. Versandkosten im Handyshop des Anbieters mitbestellen.

Die Datenflatrate ist für Neukunden und für Bestandskunden in dem Einheitstarif der blau.de Prepaidkarte erhältlich. Die SIM-Karte von blau.de erhalten Neukunden derzeit mit 20,- € Startguthaben für 19,90 €. Damit kann günstig telefoniert und SMS verschickt werden (rund um die Uhr für 9 Cent/Min., 9 Cent/SMS), sie kann aber auch zusätzlich oder ausschließlich für die Datenübertragung genutzt werden.

Eine Grundgebühr fällt nicht an und es gibt keine Mindestvertragslaufzeit. Den blau.de Tarif, zu dem die Datenflatrate gebucht werden kann, erhalten Kunden bereits jetzt und auch das Paket aus Tarif und Surfstick ist bereits bestellbar. Die Flatrate gibt es ab dem 02. Februar. Aber auch den 1GB-Datentarif für 10,- € je 30 Tage wird blau.de weiterhin anbieten. Außerhalb der Datenoption kostet das mobil surfen mit blau.de ebenfalls günstige 24 Cent/MB. Die Datentarifangebote von blau.de sind somit eine flexible und kostengünstige Alternative zu einem DSL– bzw. Internetanschluss.

Weitere Informationen

blau.de bestellen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


10 − 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]