Durch die Hintertür – Jugendliche Hacker stahlen unveröffentlichte Songs mehrerer Popstars

Webspione

Sie benutzten Trojaner (Schadprogramme), um sich illegal Zugriff auf die Dateien der Computer diverser internationaler Popstars zu verschaffen. Dort fanden sie zum größten Teil bisher unveröffentlichte Songs und auch ein erotisches Foto eines Stars. Sie fertigten Raubkopien der Dateien an und versuchten, die Musikstücke über das Internet zu verkaufen. Zu ihren Opfern zählen Justin Timberlake, Lady Gaga, Kesha und Kelly Clarkson.

Die beiden Hacker stammen aus der Nähe von Duisburg. Sie sind 17 und 23 Jahre alt und sie wohnen noch bei ihren Eltern. Mit dem erotischen Foto, vermutlich einem Zufallsfund, versuchten sie den darauf abgebildeten Star zu erpressen. Die Künstlerin sollte eine gesprochene Empfehlung (shoutout) für den älteren der beiden Täter, einen Discjockey, aufnehmen. Die Songs, deren Veröffentlichung die Fans bereits erwarteten, verscherbelten sie im Internet und erzielten damit immerhin einen fünfstelligen Betrag.

Doch als sie die Songs einer Künstlerin deren Fanclub anbot, wandte der sich an die Agentur des Popstars und diese sich wiederum an die Polizei. Auch von einem der Stars gab es eine Anzeige bei der Polizei. Die beiden Hacker sind weitgehend geständig. Ihnen wird insbesondere illegale Raubkopie-Veröffentlichung und Ausspionieren von Daten über Trojaner vorgeworfen.

Mit ihren Handlungen haben die Täter den Popstars einen enormen finanziellen Schaden verursacht. Sie haben den Künstlern angeblich rund 10.000 Songs gestohlen. Die Künstler hatten zudem unter dem durch die Veröffentlichung der Raubkopien entstandenen Druck ihre neuen Alben früher als geplant auf den Markt bringen müssen und seien deshalb auch früher auf Tournee gegangen.

Update vom 17.06.2011

Dem 18-jährigen Angeklagten, der den Beinamen DJ Stolen erhalten hatte, und dem 23-jährigen Mitangeklagte wurden vor dem Amtsgerichts Duisburg Verstöße gegen das Urheberrechtsgesetz und Ausspähen von Daten, dem Jüngeren auch Nötigung zur Last gelegt. Das Jugendschöffengericht verurteilte den 18-Jährigen zu 18 Monaten Freiheitsstrafe ohne Bewährung, die allerdings für ein halbes Jahr ausgesetzt wird. Der 23-jährigen Mitangeklagte wurde zu 18 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Sie hatten mit den gestohlenen Daten rund 15.000 € erwirtschaftet.
Ob die Opfer der beiden Täter vorhaben, die Hacker nun zivilrechtlich zu belangen und ihre Ansprüche geltend zu machen, ist derzeit nicht bekannt.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]