Urteil – Versicherung muss nicht für aus Handtasche gestohlenes Handy zahlen

Urteile

Für die meisten Besitzer ist ihr Mobiltelefon mehr als nur ein Telefon. Die kleinen (Fast-)Alleskönner und ständigen Begleiter sind ihre Nutzer Kommunikationszentrale, persönlicher Assistent und Zeitvertreib zugleich. Wird das Handy verloren oder gestohlen ist das für seinen Besitzer meist tragisch. Der Verlust bedeutet oft auch den Verlust wichtiger Kontaktdaten, der mobilen Erreichbarkeit und natürlich finanziellen Schaden.

Um zumindest diesen Schaden abzufangen, hatte ein Besitzer eine Diebstahlversicherung für ein Handy abgeschlossen. Tatsächlich verschwand das Gerät am gut besuchten Kölner Hauptbahnhof aus der mit einem Reißverschluss verschlossenen Handytasche seiner Frau. Die bemerkte das Fehlen des Handys erst nach etwa einer halben Stunde. Der Kunde verlangte von der Versicherung, für den Verlust des mehrere Hundert Euro teuren Nokia 8600 Luna aufzukommen.

Die Versicherung weigerte sich jedoch, den Wert von 562,50 € zu bezahlen. Sie verwies auf die Versicherungsbedingungen. Der Versicherungsschutz bei Diebstahl bestehe denen zufolge nur, wenn das Handy „im persönlichen Gewahrsam sicher mitgeführt„ wurde. Diese Voraussetzung sei jedoch in diesem Fall nicht erfüllt gewesen.

Das Amtsgericht Köln bestätigte die Ansicht des Versicherers. Je höher das Risiko eines Diebstahls sei, und auf dem stark frequentierten Kölner Hauptbahnhof bestehe ein hohes Risiko, desto besser müsse der Besitzer auf das versicherte Gerät aufpassen. Die Aufbewahrung in einer verschlossenen Handtasche reiche hier nicht aus, auch weil das Verschwinden des nur 141 Gramm schweren Geräts nicht anhand der Gewichtsentlastung zu bemerken sei. Es bestehe kein Leistungsanspruch aus dem abgeschlossenen Schutzbrief, die Versicherung muss den Schaden in diesem Fall also nicht zahlen.

Amtsgericht Köln, Aktz. 147 C 16/09 vom 12.10.2009

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Handy

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]