DSL per Satellit von skyDSL – Satte Rabatte für Neukunden

skydsl

Nicht wenige Menschen in Deutschland hätten gerne einen DSL-Anschluss, erhalten aber keinen. In vielen Gebieten ist die Infrastruktur noch nicht genügend ausgebaut. Insbesondere ländliche Gegenden sind benachteiligt. Die Bewohner müssen sich mit DSL-Alternativen helfen. Eine dieser Alternativen ist DSL per Satellit. Die Internetverbindung über den Satelliten gibt es nämlich flächendeckend, vorausgesetzt man hat freien Blick auf den Himmel.

Ein namhafter Anbieter für DSL per Satellit ist skyDSL. Die Technik ist in zwei Varianten erhältlich. Der Download erfolgt immer über den Satelliten. Der Upload wahlweise über eine Telefonverbindung (Ein-Wege) oder ebenfalls über den Satelliten (Zwei-Wege). Die Tarife und auch die einmaligen Kosten sind höher als Kunden es von den DSL-Anschlüssen gewohnt sind. Wird aber innerhalb der derzeit gültigen skyDSL Preisaktion eingestiegen, kann viel gespart werden.

Der Provider hat seine bisherige Preisaktion verlängert, mit der Neukunden bei der Wahl eines Tarifs mit 24-monatiger Mindestvertragslaufzeit die Bereitstellungsgebühr in Höhe von 99,- € sparen. Außerdem bietet skyDSL Neukunden, die sich für die 12-monatige oder 24-monatige Mindestvertragslaufzeit entscheiden, eine Reduzierung der Grundgebühr in den ersten Monaten an. Bis zu sechs Monate lang zahlt der Kunde bis zu 70 Prozent Grundgebühr weniger. Die passende Hardware gibt es auch weiterhin wahlweise zum einmaligen Kaufpreis oder zum Kauf auf Raten mit einer Null-Prozent-Finanzierung.
Weitere Informationen
skyDSL Tarife
DSL und Telefon per TV-Kabel
Internet über Mobilfunk

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]