Nützlicher Hinweis – Google warnt vor möglicherweise gehackten Webseiten

Webspione

Seit Jahren warnt der Suchmaschinenbetreiber Google seine Nutzer vor Suchergebnissen, die eine Gefahr für den Computer darstellen können. Den Hinweis „Diese Website kann Ihren Computer beschädigen“ finden deutschsprachige Nutzer immer dann auf einer separaten Seite vor, wenn Google annimmt, dass die gefundene Webseite schädliche Software verteilt. Seit letztem Wochenende warnt Google auch vor Webseiten, die vermutlich gehackt worden sind und fügte den Suchresultaten einen entsprechenden Hinweis hinzu. Der Hinweis „This site may be compromised„ („Diese Seite könnte manipuliert worden sein„) erscheint direkt unter dem Suchergebnis, wenn Google annimmt, dass die Webseite von Dritten verändert wurde. Bei der Prüfung des Suchergebnisses ist der Suchmaschine beispielsweise aufgefallen, dass die Webseite möglicherweise von Hackern manipuliert oder auf eine andere Weise gefährlich ist. Sie kann zwar von dem Nutzer besucht werden, jedoch sollen die User durch die Warnung vor bösen Überraschungen geschützt werden. Webmaster sollen so ebenfalls schnell darauf aufmerksam werden, dass ihre Webseite möglicherweise von Unberechtigten verändert wurde.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]