Verbraucherzentrale warnt – Falsche Abmahnung von Grevenreuth AG

Grevenreuth AG mahnt ab

Zahlreiche Verbraucher haben kürzlich sicherlich einen Schrecken bekommen, als sie die Email der angeblichen Grevenreuth AG fanden. In der Email mit dem Betreff „Mahnung„ heißt es mit diversen Rechtschreibfehlern: „Sehr geehrte Damen und Herren, laut Untersuchungen Ihrer IP Logs, hat unserer Mandant „Universal Music“ festgestellt, dass Sie häufig urheberrechtlich geschütztes Material in Form von Musik heruntergeladen haben.„ Und weiter: „ Da dies gegen das Urheberrecht Verstößt bitten wir Sie eine Mahngeld in Höhe von 50€ an uns zu zahlen.„ Der Absender droht mit einem Mahnverfahren, einem Gerichtsprozess und den damit verbundenen Kosten, sowie hohen Geldstrafen und Gefängnisstrafen.

Seriöse und deshalb ernst zu nehmende Abmahnungen sehen anders aus. Sie bestehen meistens aus einem mehrseitigen Anwaltsschreiben, dem zu entnehmen ist, um welche Titel es sich handelt und mit welcher IP-Adresse die Urheberrechtsverletzung begangen wurde. Der Abgemahnte wird mit seinem Namen angesprochen und dem Schreiben liegt eine Unterlassungserklärung bei.

Die Email der Grevenreuth AG beinhaltet nichts dergleichen. Ohnehin sei das Unternehmen nicht ausfindig zu machen, erklärt die Verbraucherzentrale Hessen. Auch gibt es die in der Email angegebene Adresse nicht und die genannte Rufnummer ist nicht erreichbar. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale handelt es sich um einen Versuch, unschuldige Internetnutzer zu Zahlungen zu veranlassen, sie dreist abzuzocken. Die Mahnung könne also getrost ignoriert werden, beruhigt die Verbraucherzentrale betroffene Internetnutzer. Eine solche Email wurde bereits im Januar an viele Verbraucher gesendet (telespiegel-News vom 28.01.2010) Damals ermittelte die Staatsanwaltschaft Osnabrück.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Teurer Facebook-Post –  insgesamt 10 000 Euro wegen Badewannenfoto

Teurer Facebook-Post

Insgesamt 10 000 Euro wegen Badewannenfoto

Ein Facebook-Post vor Jahren, den der Verfasser bereits längst vergessen hatte, kostet diesen jetzt insgesamt 10 000 Euro. Denn nachdem der Künstler, der das Foto erstellte, klagte, bestätigte das OLG Köln die Urheberrechtsverletzung. Auch eine Verfassungsbeschwerde scheiterte. […]

Hammer Black-Deal bei Vodafone – Allnet-Flat-Tarif 3 Monate kostenlos

Hammer Black-Deal bei Vodafone

Allnet-Flat-Tarif 3 Monate kostenlos

Vodafone hat aktuell einen echten Black-Week-Hammer im Angebot: Die CallYa Allnet-Flat S kann aktuell 12 Wochen lang komplett kostenlos genutzt werden. Kunden gehen hierbei keinerlei Verpflichtungen ein, da es sich um einen Prepaid-Tarif handelt. […]