Handy in der Öffentlichkeit – Viele Menschen fühlen sich belästigt

Handy in der Gesellschaft

Zu Beginn des Handy-Zeitalters waren Handynutzer in der Öffentlichkeit noch etwas Besonderes. Die Geräte waren teuer und die Handytarife auch. Dies hat sich glücklicherweise grundlegend geändert. Waren Mobiltelefone anfangs noch ein teures Luxusobjekt, das hauptsächlich von Geschäftsleuten genutzt wurde, gibt es heute zahlreiche billige Handys, die für jeden erschwinglich sind, und auch die Telefonkosten sind im Lauf der Jahre deutlich gesunken. Inzwischen besitzt nahezu jeder ein eigenes Gerät, manche sogar mehrere, beispielsweise eines für die private und eines für die geschäftliche Nutzung. In der Anfangszeit war diese erfolgreiche Entwicklung der Handys allerdings noch nicht abzusehen. Deshalb waren sie noch nicht weit verbreitet. Wenn damals ein Mobiltelefon in einer Straßenbahn klingelte, war das noch sehr ungewöhnlich und die Blicke aller Mitfahrenden richteten sich sofort auf den Besitzer des klingelnden Telefons. Doch seit vielen Jahren gehören die Mobiltelefone zu dem Alltag der Menschen und sind daraus kaum noch wegzudenken. Statistisch gesehen besitzt jeder Deutsche inzwischen mehrere Handys.

Dennoch fühlen sich viele Menschen durch die Handynutzung anderer in der Öffentlichkeit gestört. Das verdeutlicht eine repräsentative Umfrage der Forsa im Auftrag des Branchenverbandes Bitkom. Der Mann, der sich mit seinem Mobiltelefon lautstark mit seinem Bekannten unterhält, während er an der Supermarktkasse steht und der Jugendliche, der die ältere Dame der aus dem Handylautsprecher laut tönenden Rap-Musik aussetzt, das sind Beispiel dafür, wie Handynutzer ihre Mitmenschen stören können.

Von den Befragten empfinden 36 Prozent laute Telefonate als belästigend. Von laut abgespielter Musik aus dem Handylautsprecher fühlen sich 34 Prozent der Befragten gestört. Für rund ein Viertel der Befragten ist bereits der Klingelton eines fremden Handys eine Belästigung. Insgesamt sind Frauen sensibler gegenüber Handylärm als Männer. Entgegen der allgemeinen Annahme, insbesondere ältere Menschen fühlten sich durch die Handynutzung ihrer Mitmenschen gestört ergab die Studie, dass es insbesondere die jüngere Generation ist, die laute Musik aus von Handys als belästigend empfindet. Aber das hängt wahrscheinlich auch vom Klingelton selbst ab. Man kann sich vorstellen, dass es Töne und Melodien gibt, die man gerne hört, andere hingegen nicht (mehr) hören mag.

Weitere Informationen

Handyvertrag Vergleich
Prepaidkarte Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig − fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]