Urteil des BGH – Kein Hinweis auf ausgeschlossene Preselection bei Flatrate-Werbung

Urteil des BGH

Telefonkunden mit einem Telefonanschluss von der Dt. Telekom können für ausgehende Telefonate Call-by-Call und Preselection verwenden. Sie haben also die Möglichkeit, durch eine Vor-Vorwahl über einen alternativen Anbieter zu telefonieren, der günstigere Preise als ihr Telefonanbieter offeriert. Diese Freiheit haben andere Telefonkunden nicht, denn nur die Dt. Telekom ist verpflichtet, ihren Kunden Telefonate über andere Anbieter zu ermöglichen.

Weil ein Telefonanbieter sein Produkt beworben hatte, ohne darauf hinzuweisen, dass Preselection an seinem Telefonanschluss nicht möglich ist, wurde er von der Dt. Telekom verklagt. Es handelte sich um eine Flatrate für Telefonate in das deutsche Festnetz. Diesen Telefontarif bewarb ein Kabelnetzbetreiber in Beilagen einer Wochenzeitung. Die Werbung sei wettbewerbswidrig, klagte die Dt. Telekom, denn sie informiere die potentiellen Kunden nicht darüber, dass an dem Telefonanschluss des Kabelnetzbeteibers keine Voreinstellung auf andere Anbieter möglich sei. Der Bundesgerichtshof erklärte, würde der Kunde zu seiner Flatrate eine Preselection eines anderen Anbieters beauftragen, würde er sich im Gegensatz zu dem flexiblen Call-by-Call Verfahren zunächst dauerhaft an einen anderen Anbieter binden. Das sei aber für den Verbraucher wirtschaftlich nicht sinnvoll, weil er die Nutzung der Flatrate für Festnetz-Telefonate unterbinden würde und zudem weitere monatliche und nutzungsbedingte Kosten entstehen würden. Durch den unterlassenen Hinweis darauf, dass an dem Anschluss keine Preselection geschaltet werden kann, entstehe dem Verbraucher also kein Schaden.

Bundesgerichtshof, Aktz. I ZR 124/08 vom 22.10.2009

Vorinstanzen

LG Frankfurt/Main, Aktz. 3/12 O 181/06 vom 04.05.2007
OLG Frankfurt/Main, Aktz. 6 U 108/07 vom 29.05.2008

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Festnetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]