Neuer Call by Call Anbieter – Easybell verspricht langfristige Preisgarantien

telefon

Mit der neuen, alten Call by Call Vorwahl 010010 startet Easybell heute ein verbraucherfreundliches Tarifkonzept. Bisher hatte die Vorwahl 010010 ein Nischendasein geführt, denn das Angebot war nur in rund 250 Vorwahlbereichen verfügbar. Ab sofort geht die Easybell GmbH aus Potsdam bundesweit an den Start, lediglich Ortsgespräche werden weiterhin nur sehr eingeschränkt angeboten.

Der Markt im Bereich der Vorvorwahlnummern ist im Regelfall alles andere als verbraucherfreundlich, denn ein Großteil der Anbieter arbeitet mit Lockangeboten. Für eine kurze Zeit werden teilweise Preise unter dem eigenen Einkaufspreis angeboten, die dann nach kurzer Zeit auf ein Vielfaches Preisniveau angehoben werden. So mancher Kunde hat dadurch schon eine hohe Telefonrechnung erhalten.

Easybell will diesem Markttrend entgegen wirken. Eine kostenfreie Tarifansage sorgt für Kostentransparenz zu Beginn des Gespräches. Aktuell werden zusätzlich Preisgarantien ausgesprochen. So kosten bis zum 30. Juli 2010 Ferngespräche rund um die Uhr, auch am Wochenende 1,59 Cent pro Minute. Für Verbindungen in alle deutschen Mobilfunknetze fallen für den Anrufer lediglich 7,9 Cent pro Minute an. Für Auslandstarife gibt Easybell die Preisgarantie, dass bis einschließlich 30. September 2010 der Minutenpreis nie höher als 9,8 Cent liegen wird. Jedoch gibt es dabei eine Einschränkung, denn Länder wie Weißrussland sind gar nicht über die 010010 erreichbar, in andere Länder wie z.B. in Kamerun ist nur ein Festnetztelefonat möglich.

Auf Nachfrage der telespiegel Redaktion erklärte der Geschäftsführer Lars Urban, dass man mit der Vorwahl 010010 eine Marke schaffen möchte, die nicht mit laufenden Preissprüngen auffallen wird, sondern den Kunden primär Sicherheit durch stabile Preise gibt.

Die Gesetzeslage in Deutschland lässt den Call by Call Anbietern in der Preisgestaltung und der Häufigkeit der Preisänderung ziemlich freie Hand. Verbraucherschützer fordern bereits seit längeren eine verbindliche Pflichtpreisansage zu Beginn aller Gespräche. Denn in der Vergangenheit gab es mehrfach Fälle, in denen Anbieter die Ansage abschalteten und gleichzeitig die Preise deutlich erhöhten. Der Anbieter 01056 lockte so im vergangenen Jahr viele Kunden in eine Preisfalle

Update 31.12.2014

Das Call by Call Angebot der 010010 wurde zum 31. Dezember 2014 wieder eingestellt
Weitere Informationen
Telekom Tarife
Telefonanschluss Vergleich
Vorwahlverzeichnis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]