Urteil des EuGH – Erstattung der Hinsendekosten bei Widerruf

Urteil des EuGH - Erstattung der Hinsendekosten bei Widerruf

Bestellt ein Kunde eine Ware bei einem Versandhandel, gilt das Fernabsatzrecht. Das sieht auch vor, dass der Kunde den geschlossenen Vertrag innerhalb von mindestens sieben Werktagen ohne Strafzahlung und ohne Angabe von Gründen widerrufen kann. Schickt der Verbraucher die Ware zurück, muss ihm der Händler die bisher geleisteten Zahlungen kostenlos erstatten, auch die Kosten der Hinsendung. Lediglich die unmittelbaren Kosten der Rücksendung muss der Kunde tragen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines deutschen Versandhauses sahen vor, dass der Kunde einen pauschalen Versandkostenanteil von 4,95 € trägt, der auch dann nicht erstattet wurde, wenn der Kunde den Vertrag widerrief. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen war der Auffassung, dass dem Verbraucher im Falle eines Widerrufs die Kosten der Zusendung erstattet werden müssten und klagte gegen den Versandhändler.

In letzter Instanz entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Das deutsche Recht gewähre dem Verbraucher diesen Anspruch nicht ausdrücklich. Das sei aber nicht mit der europäischen Richtlinie über den Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatzrecht vereinbar. Die Bestimmungen der Richtlinie haben zum Ziel, den Verbraucher nicht von der Ausübung seines Widerrufsrechts abzuhalten. Auch stünde die Belastung des Verbrauchers durch die Hinsende- zuzüglich der Rücksendekosten im Falle eines Widerrufs einer ausgewogenen Risikoverteilung bei Vertragsabschlüssen im Fernabsatz entgegen. In diesem Fall würden dem Verbraucher nämlich sämtliche im Zusammenhang mit der Beförderung der Ware stehende Kosten auferlegt.

Europäischer Gerichtshof, Aktz. C-511/08 vom 15.04.2010

Update vom 08.07.2010

Urteil des BGH – Erstattung der Hinsendekosten bei Widerruf

Weitere Urteile

Gerichtsurteile Thema Internet
Gerichtsurteile Thema Telefonanschluss
Gerichtsurteile Thema Versandhandel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]