Viren auf dem Mobiltelefon – Weiterer Trojaner für Android-Smartphones entdeckt

Weitere Malware für Smartphones entdeckt

Die modernen Mobiltelefone bieten ihren Nutzern wesentlich mehr Funktionalität und Komfort als die klassischen Handys. Ihre Möglichkeiten kommen denen kleiner Computer gleich. Je nach Hersteller, Ausstattung und Software bieten sie ein relativ offenes Betriebssystem, auf dem zusätzliche Programme installiert werden können. Dadurch kann der Nutzer sein Smartphone an seinen persönlichen Bedarf und seine Vorlieben anpassen. Doch die neuen Möglichkeiten bieten auch ein Einfallstor für neue Gefahren. Während die Handys von außen angreifenden Schadprogrammen weitestgehenden verschont wurden, können die Betriebssystem der internetfähigen Smartphones mit bösartiger Software infiziert werden. Je weiter diese Mobiltelefone verbreitet werden, je mehr Benutzer sie also verwenden, um so interessanter wird für die Virenverteiler ein Angriff auf diese Geräte.

Im März diesen Jahres wurde bekannt, dass Schadsoftware für das rasant Marktanteile gewinnende Betriebssystem Android verbreitet wird. Der Trojaner DroidDream wurde in einigen Zusatzprogrammen (Apps) gefunden, die in dem offiziellen Android Market zum Download angeboten wurden. (telespiegel-News vom 02.03.2011) Er verschafft sich uneingeschränkten Zugriff auf das infizierte Mobiltelefon. Die Sicherheitsexperten von F-Secure haben nun einen weiteren Trojaner gefunden. Der Android/DroidKungFu.A genannte Trojaner versteckt sich ebenfalls in einer App und öffnet letztlich eine Backdoor (engl. Hintertür), über die ein unautorisierter Zugriff auf das Gerät möglich ist.

Beide Schadprogramme benötigen einen Root-Zugriff, also die weitreichenden Zugriffsrechte eines Superuser-Kontos. Ein Smartphone, bei dem dieser Administrator-Zugang nicht freigeschaltet ist, ist also wahrscheinlich vor diesen Angriffen geschützt. Jedoch steigt die Zahl der Schadprogramme für Smartphone rasch an und es stellt keine große Hürde dar, auf dem Smartphone derartige Zugriffsrechte freizuschalten. Deshalb ist auch für Smartphones, auf denen bisher keine Root-Rechte vergeben wurden, die Verwendung eines Antivirenprogramms sinnvoll. (telespiegel-News vom 24.05.2011)

Weitere Informationen

F-Secure über Android/DroidKungFu.A
Smartphone Betriebssysteme
Smartphone-Tarife Vergleich
Mobiles Internet
Handyvirus Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]