Callcenter verkaufte Vertragskündigungen – Polizei verhaftete Verantwortliche

Schwarzes Schaf

Die über 30 Mitarbeiter des Callcenters in Krefeld gingen nach immer dem selben Prinzip vor. Sie riefen Menschen in Deutschland und dem benachbarten Ausland an. Denen wollten sie nicht einen Vertrag über einen Gewinnspieleintrag unterschieben, sie suggerierten ihnen, sie seien bereits Kunde eines solchen Produkts. Diesen angeblichen Vertrag vorzeitig zu kündigen war das, was sie ihren Opfern anboten. Bezweifelten die Angerufenen, einen solchen Vertrag zu haben, wurden sie beschimpft, bedroht und mit weiteren Anrufen terrorisiert. Stimmten sie hingegen zu, schnappte die Falle zu, weil sie nun tatsächlich einen Vertrag abschlossen.

Über 10.000 Opfer wurde auf diese Art geködert. Manchen wurden bis zu 13.000,- € von diversen Gewinnspielunternehmen eingezogen. Insgesamt über eine Millionen Euro ergaunerten die Callcenter-Betreiber. Das Geld investierten sie in Immobilien, hochwertige Fahrzeuge und in einen luxuriösen Lebenswandel. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft hatten bereits seit Monaten ermittelt. Am Dienstagmorgen durchsuchten die Fahnder der Ermittlungskommission „EK Call„ fünf Privatwohnungen, zwei Firmen und ein Callcenter sowie drei weitere Firmen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Drei Hauptbeschuldigte im Alter von 25, 30 und 43 Jahren sitzen nun in Untersuchungshaft. Ein weiterer Mann wurde festgenommen, gegen den bereits zwei Haftbefehle bestanden. Derzeit werden die Mitarbeiter des Callcenters vernommen und die große Menge Computerdaten ausgewertet.

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Telefonanschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr