Call-by-Call – Kostenlose Preisansage seit heute Anbieter-Pflicht

Telefon

Völlig sicher konnten sich Call-by-Call-Nutzer in der Vergangenheit nicht sein, dass sie noch zum günstigsten Preis telefonieren. Bisher war es nämlich ein freiwilliger Service der Anbieter, eine kostenlose Preisansage vor dem Verbindungsaufbau zu schalten. Verbraucherschützer haben lange eine Veränderung gefordert, damit die Nutzer der Vorvorwahl besser vor unerwarteten Preisfallen geschützt sind.

Tarifansage in Euro oder Cent

Die jüngste Novelle des Telekommunikationsgesetzes (telespiegel-News vom 27.10.2011) sorgt nun endlich dafür, dass Verbraucher bereits vor dem Telefonat über den aktuellen Minutenpreis der Call-by-Call-Verbindung informiert werden. Dem neuen Gesetz zufolge muss der Anbieter seit heute zu Beginn des Gespräches mit einer kostenlosen Tarifansage über alle Preisbestandteil informieren. Dazu gehören neben dem Minutenpreis auch die Taktung. Es gibt allerdings keine Vorgabe, ob der Minutenpreis in Euro oder Cent angesagt werden muss. So kann die Aussage 3 Cent oder Eurocent je Minute im 5 Minutentakt lauten, aber auch 0,03 Euro je Minute im 300 Sekundentakt. Der Nutzer muss sich die Ansage also aufmerksam anhören und das Telefonat bei höheren Preisangaben als erwartet sofort abbrechen.

Sicherheit auch bei Tarifänderung im Gespräch

Sofern der Anbieter beispielsweise um 18 Uhr eine Preiserhöhung durchführt, muss entweder das um 17.50 Uhr begonnene Gespräch pünktlich zur Preiserhöhung für eine erneute Preisansage unterbrochen werden. Alternativ muss der bisherige Minutenpreis für die gesamte Gesprächsdauer auch in die neue Zeitzone hinein gelten. In der Praxis hat kein Anbieter bisher die erste Variante mit erneuter Tarifansage angekündigt, so dass für die Call-by-Call-Kunden im Allgemeinen für die gesamte Gesprächsdauer der zu Beginn angesagte Preis Gültigkeit hat.

Unser Fazit

Der Call by Call Kunde war es in der Vergangenheit gewohnt, teilweise sehr günstige Minutenpreise zu bekommen, sofern er sich laufend über die aktuellen Preisen informiert hat. Die Anbieter konnten bisher durch schnelle, kräftige Preiserhöhungen die günstigen Preise quersubventionieren. Sofern der Großteil der Nutzer nun aufmerksam die Tarifansage verfolgt und bei höheren Minutenpreisen stets wieder auflegt, fehlt den Anbieter diese bisherige Marge. Daher ist davon auszugehen, dass das Preisniveau insgesamt etwas anziehen wird.

Weitere Informationen

Call-by-Call Datenbanken
Call-by-Call Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]