Urteil – Schadensersatz für Nutzung eines Gedichtes auf kommerzieller Webseite

Urteil

Die spätere Klägerin war Dichterin. Auf ihrer Internetseite stellte sie ihre Werke für private Nutzer unentgeltlich zur Verfügung. Der spätere Beklagte betrieb eine Internetseite, die durch Werbung finanziert wurde. Er kopierte eines der Gedichte und veröffentlichte es in seinem Internetauftritt. Vier Monate lang wurde der Text ohne die Einwilligung der Dichterin auf der Website verwendet. Die Dichterin verlangte von dem Webseiten-Betreiber Schadensersatz. Sie konnte nachweisen, dass sie für ihre Gedichte normalerweise 75 Cent je Zeichen erhielt und weil das besagte Gedicht 800 Zeichen lang war, verlangte sie 600,- € von dem Webmaster. Der wollte aber nur 150,- € für das Gedicht zahlen. Der Sachverhalt beschäftigte deshalb ein Gericht.

Das Gericht war der Meinung, dass das Verhalten des Webseitenbetreibers rechtswidrig war. Das Gedicht war nur zum privaten Gebrauch kostenlos zur Verfügung gestellt worden, wurde aber ohne Erlaubnis monatelang auf einer kommerziellen Webseite verwendet. Deshalb stehe der Dichterin Schadensersatz zu und zwar in der Höhe, die sie normalerweise für ihr Gedicht berechnet hätte. Es bestehe deshalb ein Anspruch in Höhe von 600,- €.

Amtsgericht Düsseldorf, Aktz. 57 C 14084/10 vom 30.03.2011

Weitere Informationen

Gerichtsurteile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 − 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Coronavirus – das dubiose Geschäft mit Klopapier und Atemschutzmasken

Coronavirus

das dubiose Geschäft mit Klopapier und Atemschutzmasken

Der Preis für viele Waren ist seit dem Ausbruch des Coronavirus deutlich angestiegen. Insbesondere im Internet bieten dubiose Händler Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und Co. zu deutlich überhöhten Preisen an. Die großen Onlinemarktplätze haben reagiert, sind jedoch in vielen Fällen machtlos. […]

mobile-payment

Deutsche Kreditwirtschaft

Limit für kontaktloses Bezahlen angehoben

Aufgrund der mittlerweile geltenden Hygienevorschriften im deutschen Einzelhandel während der Corona-Krise, erhöht die Deutsche Kreditwirtschaft das kontaktlose Bezahlen. Hierdurch sollen sowohl die Kunden als auch die Mitarbeiter besser vor einer Ansteckung geschützt werden. […]

Einkommenseinbußen – Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Einkommenseinbußen

Zahlungen können vorübergehend ausgesetzt werden

Da viele Bürger und Bürgerinnen aufgrund der Corona-Krise mit Einkommenseinbußen zu kämpfen haben, hat die Bundesregierung ein Hilfspaket für Verbraucher geschnürt. Bestimmte Zahlungen können ausgesetzt werden, da niemand von Leistungen der Grundversorgung abgeschnitten werden soll. […]