Kritische Sicherheitslücke im Internet Explorer Browser – Schwachstelle wird bereits ausgenutzt

Der Browser Internet Explorer aus dem Hause Microsoft weist eine Sicherheitslücke auf, die Angreifern von der Ferne Zugriff auf den Computer des Nutzers ermöglicht. Besucht der Nutzer eine entsprechend präparierte Internetseite, kann über diese Schwachstelle unter Verwendung der Nutzerrechte ein beliebiger Code auf dem Computer ausgeführt werden. Betroffen sind die Versionen 6, 7, 8 und 9 des Internet Explorer auf den Betriebssystemen Windows XP, Vista, Windows 7 und diverse Windows Server-Versionen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stuft die bis vor kurzem unbekannte Schwachstelle in der Software als kritisch ein. Sie werde bereits aktiv ausgenutzt, und weil der Angriffscode in dem Internet frei zugänglich sei, sei mit einer raschen großflächigen Ausnutzung zu rechnen. Der BSI empfiehlt IE-Nutzern, so lange einen anderen Browser zu verwenden, bis die Lücke geschlossen ist. Als alternativer Browser kann beispielsweise Mozilla Firefox, Google Chrome oder Opera verwendet werden.

Microsoft hat bestätigt, dass es die Zero-Day-Schwachstelle gibt. Natürlich empfiehlt des Unternehmen nicht die Verwendung eines anderen Browsers. Statt dessen rät Microsoft zu einigen Schutzmaßnahmen, wie das Mitigation Experience Toolkit (EMET) zu installieren, eine Schutzsoftware für das System. Auch sollen Internet Explorer-Nutzer die Sicherheitsstufe für das Internet auf „hoch„ einstellen. Dadurch werden Scripts und ActiveX-Steuerelemente deaktiviert, jedoch verringert das auch die Funktionsfähigkeit auch auf anderen Webseiten. Microsoft rät ebenfalls, nur mit eingeschränkten Nutzerrechten, also nicht als Computer-Administrator zu surfen (generell empfehlenswert), Firewall, Antivirus– und Antispyware-Programme aktuell zu halten und weist darauf hin, dass Nutzer eventuell gezielt auf die präparierten Webseiten gelockt werden, etwa über Links in Emails. Man arbeite an einer Lösung und werde eine Update liefern, eventuell auch außerplanmäßig vor dem nächsten reguläre Patchday am 09. Oktober.

Update vom 21.09.2012

Heute Abend wird Microsoft nach eigenen Angaben ein umfangreiches Sicherheitsupdate (Patch) zur Verfügung stellen.
Bis dahin stellt Microsoft eine Übergangslösung zur Verfügung. Für Nutzer eines 32 Bit-Systems gibt es auf der entsprechenden Microsoft Supportseite die Fix it-Lösung 50939.

Update vom 22.09.2012

Die Sicherheitslücke wurde mit einem Patch beseitigt, den es hier gibt: Sicherheitsupdate

Mehr Informationen

Online-Sicherheit

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Versicherung

Versicherungsschutz

Die Wichtigkeit einer IT-Haftpflichtversicherung

Eine gute IT-Haftpflichtversicherung ist für jeden IT-Dienstleister und jedes IT-Unternehmen sehr wichtig. Durch die Versicherung können Risiken und Fehler, die während der Arbeit entstehen, abgedeckt werden. Im schlimmsten Fall kann eine solche Versicherung vor der Insolvenz bewahren. […]

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Windows Schwachstelle

Schnell Sicherheitsupdate durchführen

In den Microsoft-Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016/2019 wurde eine Schwachstelle entdeckt, die dazu führen kann, dass Zertifikate, denen das Betriebssystem vertraut, von unbefugten Dritten nachgeahmt und missbraucht werden können. […]

Umweltfreundliche Batterie – Stromproduktion mit einfachen Materialien

Umweltfreundliche Batterie

Stromproduktion mit einfachen Materialien

Das Start-Up hiLyte ermöglicht eine Stromproduktion mit einfachen und billigen Materialien. Die grünen Batterien sollen die umweltbelastenden Kerosinlampen ablösen. Hierdurch sollen auch Menschen in der Dritten Welt einen Zugang zu umweltfreundlicher Elektrizität bekommen. […]

Neue Bluetooth-Generation – bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Neue Bluetooth-Generation

Bessere Qualität und Mehrfachverbindungen

Die neue Bluetooth-Generation steht in den Startlöchern und soll noch in der ersten Jahreshälfte 2020 veröffentlicht werden. Die Technik verspricht einige neue Funktionen. Hierzu zählen insbesondere die Mehrfachverbindung sowie neue Sendemöglichkeiten. […]

Widerrufsrecht im Handyshop - Untergeschobener, teurer Vertrag

Widerrufsrecht im Handyshop

Untergeschobener, teurer Vertrag

Für Verträge, die im Mobilfunk-Shop abgeschlossen werden, gilt kein Widerrufsrecht. Eine Unterschrift kann daher teuer werden – das zeigt der Fall des Monats Dezember der Verbraucherzentrale Niedersachsen. […]