SpamSoldier – Smartphone-Trojaner verschickt Spam-SMS

Smartphone Trojaner SpamSoldier verschickt SMS-Spam

Die Sicherheitsexperten von Lookout weisen in ihrem Blog darauf hin, dass sie zusammen mit ihren Mobilfunkpartner eine Schadsoftware entdeckt haben, die ohne die Zustimmung des Nutzers massenhaft Spam-SMS verschickt. Derzeit ist die Malware noch nicht weit verbreitet, kann aber großen Schaden anrichten. Es beginnt mit einer SMS-Nachricht, in der der Link zu einer kostenlosen Version eines beliebten Handyspiels angeboten wird. Klickt der Anwender auf diesen Link, lädt er eine Software auf sein Smartphone und installiert er die App, aktiviert er den SpamSolider-Trojaner. Um ihre Spuren zu verwischen, entfernt die Schadsoftware ihr Icon aus der Programmübersicht. Auch die Spuren ihrer folgenden Aktivitäten verwischt sie.

Der Trojaner lädt aus dem Internet eine Liste mit 100 Rufnummern auf das Smartphone. An diese Rufnummern versendet er eine Spam-Nachricht, ohne dass der Anwender es bemerkt. Danach lädt er eine weitere Liste mit wiederum 100 Rufnummern herunter und wiederholt seine Aktivität. Das tut er so lange, bis die Verbindung unterbrochen oder die Anwendung geschlossen wird. Eingehende SMS fängt er ab, sodass der Anwender nicht auf eventuelle Antwort der Spam-Empfänger aufmerksam wird. Um sich vor bösartiger Software zu schützen, sollten Anwender nur Apps aus seriösen App-Stores laden und ein Smartphone Anti-Virus-Programm verwenden, rät Lookout.

Weitere Informationen
Smartphone Flatrates
Smartphone-Betriebssystem

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn + vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]