Projekt Wikidata – Zentrale Datenbank für Wikipedia und den Rest der Welt

Zentrale Datenbank Wikidata fuer Wikipedia

Seit mehr als 10 Jahren gibt es die nicht kommerzielle Online-Enzyklopädie Wikipedia. Zehntausende Internetnutzer arbeiten unentgeltlich als Autoren an dem Lexikon, das es inzwischen in etwa 260 Sprachen gibt. Wikimedia ist die Stiftung hinter Wikipedia, die von 40 Länderorganisationen unterstützt wird. Die deutsche Wikimedia-Organisation stellte heute auf der jährlich stattfindenden Wikimedia Conference das neue Grossprojekt Wikidata vor. Damit wurde der nächste große Schritt in der Entwicklung der Online-Enzyklopädie angekündigt.

Wikidata wird eine Datenbank sein, die schrittweise errichtet wird. Bis zum Sommer diesen Jahres werden die Verlinkungen zwischen den diversen Wikipedia-Sprachversionen zentral gesammelt werden. Dann folgt die Phase, in der die User Daten verwenden und neue hinzufügen können. In der letzten Phase wird es möglich sein, Listen und Grafiken zu erstellen. Vermutlich Im März 2013 wird die Datenbank an die Wikipedia Foundation übergeben, die sie betreiben und warten wird.

Dann wird Wikidata als zentrale Datenquelle genutzt werden können, in der enzyklopädische Daten gespeichert sind und gepflegt werden. So könnte beispielsweise die Einwohnerzahl von Hannover dort hinterlegt sein und würde dadurch in allen Sprachversionen von Wikipedia übereinstimmend angezeigt. Dadurch ist es für die Autoren einfacher, alle, auch die kleinen Sprachversionen der Wikipedia, aktuell zu halten.

Doch nicht nur an die vielen Freiwilligen, die an dem Wissensprojekt Wikipedia arbeiten, wurde gedacht. Alle Wikidata-Inhalte werden unter einer freien Creative Commons-Lizenz veröffentlicht, können also von jedem kostenlos genutzt werden. Die Inhalte der neuen Datenbank dürfen also beispielsweise auch von Blogs und Webseiten verwendet werden. Die Daten können vernetzt und ergänzt werden, mit einer Wikidata-Software analysiert werden und dadurch auch der Wissenschaft dienlich sein.

Finanziert wurde das 1,3 Millionen teure Wikidata-Projekt zur Hälfte von dem Allen Institute for Artificial Intelligence und zu je einem Viertel von der Gordon and Betty Moore Foundation und Google Inc.. An dem Projekt werden acht Software-Entwickler arbeiten. Das Team wird von Dr. Denny Vrandecic geleitet, der von dem Karlsruher Institut für Technologie zu Wikimedia Deutschland wechselte, teilte Wikimedia Deutschland mit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + 20 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]