Anzahl verschickter SMS steigt – Umsatz mit SMS-Nachrichten sinkt

Anzahl verschickter SMS steigt während Umsatz mit SMS-Nachrichten sinkt

Die SMS hat eine lange, sehr erfolgreiche Geschichte. Seit etwa dem Jahr 1994 ist der Dienst auf nahezu jedem Mobiltelefon nutzbar. Mit der weiteren Verbreitung der Handys und auch aufgrund von sinkenden Preisen erfolgte ein regelrechter SMS-Boom. Im Jahr 1998 wurden in Deutschland nach Angaben der Bundesnetzagentur eine Milliarde Kurznachrichten verschickt. Im Jahr 1999 waren es bereits 3,6 Milliarden, im Jahr 2000 dann 11,4 Milliarden. Seitdem stieg die Anzahl der in Deutschland jährlich versendeten SMS Jahr um Jahr weiterhin stetig, im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf 59 Milliarden. Für dieses Jahr wird mit einer weiteren Steigerung um rund sechs Prozent auf 63 Milliarden SMS gerechnet. Diese aktuellen Zahlen veröffentlichte der Branchenverband Bitkom und erklärt, es sei demnach nicht so, dass die SMS wegen der in den vergangenen Jahren populär gewordenen Messenger-Diensten wie WhatsApp aussterbe. Tatsächlich seien viele neue Anwendungen der SMS hinzu gekommen, etwa als Mobile-TAN für das Online-Banking, für den mobilen Parkscheinkauf oder für Benachrichtigungen als Kundenservice.

Jedoch sei der Umsatz der Mobilfunkanbieter in diesem Bereich gesunken. Geringe Endkundenpreise sorgen für eine geringere Gewinnspanne und viele Kunden verwenden ohnehin bereits eine SMS-Flatrate. Deshalb sinkt auch der Anteil der SMS (und MMS) am Umsatz. Der lag im Jahr 1990 noch bei 50 Prozent. Im letzten Jahr betrug er aber nur noch 35 Prozent. Der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, Dr. Bernhard Rohleder, sagte: „Die neuen Messenger-Dienste für Smartphones kannibalisieren die klassische SMS bislang nicht, sondern sind als neue Nutzungsform hinzugekommen.„

Weitere Informationen

Kostenlos SMS über das Internet verschicken
SMS-Nachfolger joyn – Preise für den neuen Messanger-Dienst der Mobilfunknetzbetreiber
WhatsApp Alternativen Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + 11 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]