Drosselung der DSL-Geschwindigkeit – Telekom plant begrenztes Highspeed-Volumen

Telekom

Das Prinzip ist den Verbrauchern aus dem Mobilfunkbereich bekannt. Mit einigen Tarifen kann das mobile Internet unbegrenzt viel genutzt werden, jedoch wird die Datenübertragungsgeschwindigkeit nach der Nutzung eines bestimmten Datenvolumens je Abrechnungszeitraum verringert. Nutzer einer UMTS-Flatrate surfen damit beispielsweise 3 GB mit UMTS-Geschwindigkeit. Danach sieht ihr Vertrag eine Drosselung auf GPRS-Bandbreite vor. Zwar kann der Internetzugang weiterhin ohne weitere Kosten verwendet werden, schnelles Internet gibt es aber erst wieder im Folgemonat.

Dieses Prinzip plant die Telekom auch bei ihren DSL-Anschlüssen umzusetzen. Gleichlautende Gerüchte gab es immer wieder. Dieses Mal hat das Unternehmen sein Vorhaben jedoch bestätigt. In dem Unternehmensblog ist zu lesen, bei den Festnetztarifen soll es für die Datenübertragung ein bestimmtes Volumen geben, das inklusive ist. Ist dieses Volumen aufgebraucht, werde die Übertragungsgeschwindigkeit gebremst. Das enthaltene Volumen sei für die meisten Kunden völlig ausreichend, heißt es dort weiter. Brauche der Kunde aber mehr Highspeed-Volumen, könne er welches hinzu buchen.

Das Vorhaben entspringe den Überlegungen, wie die Telekom mit den stetig steigenden Nutzungsvolumen und den Investitionen in den Netzausbau trotz ständig sinkender Endkundenpreise umgehen kann. Derzeit subventionieren die Kunden die intensivere Nutzung einiger quer, heißt es in dem Beitrag. Würde man das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen begrenzen, würden nur die mehr zahlen, die mehr Highspeed-Volumen benötigen. (Anm. d. Red.: Informationen eines angeblichen anonymen Telekom-Mitarbeiters zufolge, die über den Podcast fanboys.fm veröffentlicht wurden, würde das Inklusivvolumen beispielsweise in einem Call & Surf mit DSL 75 GByte betragen und danach auf 384 KBit/s gedrosselt.)

An bestehenden Tarifen seiner Kunden werde sich bei Umsetzung des Vorhabens nichts ändern. Die Einschränkungen beträfen Neuverträge, in denen die Bedingungen transparent kommuniziert würden, erklärte die Telekom. Bisher gebe es allerdings noch keine neuen Tarifmodelle. (Anm. d. Red.: Dem o.g. Podcast zufolge sollen die Änderungen eventuell bereits zum 02.05.2013 in Kraft treten.)

Sollte die Telekom ihre Produkte wie beschrieben verändern, ist davon auszugehen, dass dies auch Änderungen bei Tarifen anderer Anbieter nach sich zieht, die den DSL-Anschluss als Vorleistungsprodukt von der Telekom beziehen.

Update vom 23.04.2013

Telekom drosselt DSL – Neukundentarife mit Datenobergrenze

Weitere Informationen
DSL und Telefon vom Kabelnetzbetreiber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]