Eigentor – O2 kündigt DSL-Drosselung für Poweruser an

o2

O2 ist dabei, ein klassisches Eigentor zu schießen. Die Telefonica-Marke hat angekündigt, ab Oktober 2014 eine Datendrosselung für DSL-Anschlüsse einzuführen. Dabei wird die Verbindungsgeschwindigkeit auf 2 MBit/s reduziert, wenn ein Kunde dreimal hintereinander ein Datenvolumen von über 300 GB verursacht. Betroffen sind die O2 DSL-Tarife All-in M und All-in L. Für den Tarif All-in S besteht eine Begrenzung auf 100 GB.

Vor dem Hintergrund der angekündigten und inzwischen wieder zurückgenommenen DSL-Drosselung der Telekom erscheint der O2-Plan als überaus unklug. Der Imageschaden für die Telekom war riesig, als sie ähnliche Pläne umzusetzen versuchte. Die Resonanz in Medien und von Kunden war so heftig, dass der Marktführer von seinem Vorhaben Abstand genommen hat. Bei Telefonica ist man sich dieser Auswirkung scheinbar nicht bewusst. Denn der Anbieter setzt nicht nur aufs gleiche Pferd, sondern ist in der Konzeption der Drosselung inkonsequent.

O2 wird ab 1. Oktober 2014 den Fair-Use-Vorteil für alle Neukunden und alle Bestandskunden mit einer entsprechenden Vertragsklausel einführen. Das heißt jedoch nicht, dass Nutzer einen Vorteil haben. Hinter dem schön klingenden Namen Fair-Use-Vorteil versteckt sich eine Drosselungsgrenze. Denn die All-in-DSL-Tarife M und L von O2 enthalten zukünftig eine Höchstgrenze von 300 GB Datenvolumen. Wird diese dreimal hintereinander überschritten, drosselt der Anbieter die Leitung des Kunden dauerhaft auf 2 MBit/s. Das Unternehmen führt an, dass der Durchschnittsverbrauch nach einer Erhebung der Bundesnetzagentur bei 21 GB liegt. Umso unverständlicher ist, warum eine Drosselung erst bei einem Volumen von 300 GB greift. Ebenso unverständlich ist, warum für gerade mal 4,99 Euro Aufschlag weitere 100 GB Volumen hinzugebucht werden können und für 14,99 Euro aus der „Drossel-Flat„ ein Anschluss mit unlimitiertem Transfervolumen wird. Die Zielrichtung der Drosselung erscheint daher unklar.

300 GB werden nur wenige Nutzer erreichen. Denn die Datenmenge wird zum Beispiel nur erreicht, wenn über einen Anschluss ca. 340 Stunden Video-Streaming konsumiert werden. Betroffen könnten aber Poweruser sein, die intensiv Online-Spiele zocken oder Familien mit mehreren Vielsurfern. Gerade weil die Datengrenze so hoch festgelegt wurde, ist das Ansinnen von O2 kaum nachvollziehbar. Es droht ein Imageschaden, es wird kaum Mehreinnahmen geben und den Bedarf nach immer mehr Datenvolumen wird die Telefonica-Marke durch solche DSL-Angebote kaum gerecht werden können.

Mehr Informationen

DSL Vergleich
Internet über Kabel
Speed Test – Testen der aktuellen Geschwindigkeit

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]