Eigentor – O2 kündigt DSL-Drosselung für Poweruser an

o2

O2 ist dabei, ein klassisches Eigentor zu schießen. Die Telefonica-Marke hat angekündigt, ab Oktober 2014 eine Datendrosselung für DSL-Anschlüsse einzuführen. Dabei wird die Verbindungsgeschwindigkeit auf 2 MBit/s reduziert, wenn ein Kunde dreimal hintereinander ein Datenvolumen von über 300 GB verursacht. Betroffen sind die O2 DSL-Tarife All-in M und All-in L. Für den Tarif All-in S besteht eine Begrenzung auf 100 GB.

Vor dem Hintergrund der angekündigten und inzwischen wieder zurückgenommenen DSL-Drosselung der Telekom erscheint der O2-Plan als überaus unklug. Der Imageschaden für die Telekom war riesig, als sie ähnliche Pläne umzusetzen versuchte. Die Resonanz in Medien und von Kunden war so heftig, dass der Marktführer von seinem Vorhaben Abstand genommen hat. Bei Telefonica ist man sich dieser Auswirkung scheinbar nicht bewusst. Denn der Anbieter setzt nicht nur aufs gleiche Pferd, sondern ist in der Konzeption der Drosselung inkonsequent.

O2 wird ab 1. Oktober 2014 den Fair-Use-Vorteil für alle Neukunden und alle Bestandskunden mit einer entsprechenden Vertragsklausel einführen. Das heißt jedoch nicht, dass Nutzer einen Vorteil haben. Hinter dem schön klingenden Namen Fair-Use-Vorteil versteckt sich eine Drosselungsgrenze. Denn die All-in-DSL-Tarife M und L von O2 enthalten zukünftig eine Höchstgrenze von 300 GB Datenvolumen. Wird diese dreimal hintereinander überschritten, drosselt der Anbieter die Leitung des Kunden dauerhaft auf 2 MBit/s. Das Unternehmen führt an, dass der Durchschnittsverbrauch nach einer Erhebung der Bundesnetzagentur bei 21 GB liegt. Umso unverständlicher ist, warum eine Drosselung erst bei einem Volumen von 300 GB greift. Ebenso unverständlich ist, warum für gerade mal 4,99 Euro Aufschlag weitere 100 GB Volumen hinzugebucht werden können und für 14,99 Euro aus der „Drossel-Flat„ ein Anschluss mit unlimitiertem Transfervolumen wird. Die Zielrichtung der Drosselung erscheint daher unklar.

300 GB werden nur wenige Nutzer erreichen. Denn die Datenmenge wird zum Beispiel nur erreicht, wenn über einen Anschluss ca. 340 Stunden Video-Streaming konsumiert werden. Betroffen könnten aber Poweruser sein, die intensiv Online-Spiele zocken oder Familien mit mehreren Vielsurfern. Gerade weil die Datengrenze so hoch festgelegt wurde, ist das Ansinnen von O2 kaum nachvollziehbar. Es droht ein Imageschaden, es wird kaum Mehreinnahmen geben und den Bedarf nach immer mehr Datenvolumen wird die Telefonica-Marke durch solche DSL-Angebote kaum gerecht werden können.

Mehr Informationen

DSL Vergleich
Internet über Kabel
Speed Test – Testen der aktuellen Geschwindigkeit

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern

Wichtiger Hinweis

Jahreszahl 2020 nicht abkürzen

Oftmals wird die abgekürzte Schreibweise wie 24.01.20 verwendet. In jedem Jahr ist diese gebräuchliche Schreibweise unproblematisch, außer in diesem Jahr. Diese Abkürzung kann durch Betrüger schnell ausgenutzt werden. […]

Online-Glücksspiel – Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Online-Glücksspiel

Zocken im Internet wird legal, aber überwacht

Ab Mitte 2021 soll der neue Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag in Kraft treten, auf den sich die Bundesländer am Wochenende geeinigt haben. In Zukunft soll Online-Zocken in Deutschland legal, aber überwacht sein. Die Überwachung soll von einer zentralen Glücksspielbehörde übernommen werden. […]

Versicherung

Versicherungsschutz

Die Wichtigkeit einer IT-Haftpflichtversicherung

Eine gute IT-Haftpflichtversicherung ist für jeden IT-Dienstleister und jedes IT-Unternehmen sehr wichtig. Durch die Versicherung können Risiken und Fehler, die während der Arbeit entstehen, abgedeckt werden. Im schlimmsten Fall kann eine solche Versicherung vor der Insolvenz bewahren. […]

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Windows Schwachstelle

Schnell Sicherheitsupdate durchführen

In den Microsoft-Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016/2019 wurde eine Schwachstelle entdeckt, die dazu führen kann, dass Zertifikate, denen das Betriebssystem vertraut, von unbefugten Dritten nachgeahmt und missbraucht werden können. […]