Foto-App – Microsoft veröffentlicht Xim für Bilderpräsentationen

Foto-App - Microsoft veröffentlicht Xim für Bilderpräsentationen

Microsoft hat eine App veröffentlicht, mit der Nutzer ihre Fotos leichter präsentieren können. Die App heißt Xim und ist für Windows Phone, Android und iOS erschienen. Das Prinzip ist erfrischend einfach und praktisch zugleich: Wer die App herunterlädt, kann damit Fotos auf die Smartphones von Freunden überspielen. So lassen sich gemeinsam Urlaubsfotos oder andere Bilder ansehen.

Der besondere Vorteil von Xim: Die anderen Nutzer müssen die App nicht auf ihrem Gerät installiert haben. Es reicht aus, wenn ein Nutzer über die App verfügt und die Fotos auf seinem Gerät liegen. Über eine Invite-Funktion lädt er andere Nutzer ein. Dabei werden per SMS oder E-Mail Einladungen verschickt. So bleibt der Zuschauerkreis kontrollierbar und geschlossen. Zur Präsentation lädt der Nutzer die Fotos in eine spezielle Cloud. Von dort werden die Bilder auf die Smartphones oder Tablets der andern Nutzer übertragen. Das ist aber nicht alles, denn die Präsentations-App überträgt auch Ausschnitte, Zooms und Kommentare des präsentierenden Nutzers. Alles, was er auf seinem Gerät mit den Fotos macht wird live übertragen, sodass alle „Zuschauer„ die gleiche Darstellung verfolgen können. Wer ebenfalls die App Xim installiert hat, kann die Fotos parallel entsprechend kommentieren. Auch das wird für alle eingeladenen Nutzer sichtbar.

Der Upload in die Cloud ist ein gewisses Sicherheitsrisiko. Allerdings hat Microsoft hier eine sinnvolle Lösung gefunden, um einem möglichen Fotodiebstahl vorzubeugen und zugleich die Auslastung zu minimieren. Denn jeder Nutzer kann zurzeit nur 50 Bilder hochladen. Außerdem werden diese nach 30 Minuten automatisch gelöscht.

Die Bilderpräsentations-App Xim von Microsoft ist ein sehr praktisches Tool, um in Gruppen Fotos anzusehen. Dabei müssen sich nicht alle Beteiligten an einem Ort befinden. Es reicht aus, wenn sie die Einladung annehmen. Die App ist eine schöne Idee, um beispielsweise der ganzen Familie die Fotos aus dem letzten Urlaub zu zeigen. Einen Haken hat Xim allerdings derzeit noch. Die App ist nur für Smartphones und Tablets mit einer nordamerikanischen SIM-Karte installierbar. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Xim bald auch in Europa verfügbar ist.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Ratgeber - Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Ratgeber

Balkonkraftwerk, worauf sollte geachtet werden?

Balkonkraftwerke sind inzwischen bereits in den Prospekten von Supermärkten angekommen. Solche Mini-Solaranlagen oder Plug-In-Photovoltaikanlagen, sind im Endeffekt kleine, kompakte Photovoltaikanlagen, die speziell dafür konzipiert sind, auf Balkonen, Terrassen oder in Gärten von Privathaushalten genutzt zu werden. […]

Optoelektronisches Pflaster – Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Optoelektronisches Pflaster

Handgelenk-Gadget für Barrierefreiheit

Forscher haben ein neues Kommunikationssystem entwickelt, das für mehr Barrierefreiheit sorgt. Das Pflaster, das einfach auf das Handgelenk geklebt wird, ermöglicht die Übersetzung von kleinsten Bewegungen in Wörter und Text. […]

„IoT Satellite Connect“ – Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

„IoT Satellite Connect“

Telekom bietet Tarife für globale Vernetzung

Die Deutsche Telekom hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona zwei Tarife vorgestellt, die terrestrische und satellitengestützte Konnektivität vereinen. Das Mobilfunkunternehmen ermöglicht hierdurch die Kommerzialisierung der Satellitenkonnektivität. […]

KI-Phone – Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

KI-Phone

Telekom präsentiert Smartphone-Konzept ganz ohne Apps

Smartphones ohne Apps könnten die Zukunft sein. Auf der weltweit größten Mobilfunkmesse stellte die Telekom jetzt ein KI-Telefonkonzept vor, das über einen KI-Copiloten verfügt. Der sogenannte „magenta Concierge“ kann Befehle App-übergreifend ausführen, wodurch keine verschiedenen Apps mehr notwendig wären. […]