Diebstahlschutz für Smartphones – in den USA kommt Kill-Switch

Diebstahlschutz für Smartphones

Nichts ist ärgerlicher, als wenn das Handy eines Nutzers gestohlen wird oder er es verliert. Denn mit dem oft genug teuren Gerät ist ein großer Teil von Adressen, Daten, Telefonnummern oder persönlichen Angaben ebenfalls weg. Bisher müssen sich Mobilfunkteilnehmer mit Apps behelfen, um im Notfall ihre persönlichen Daten löschen oder bestimmte Bereiche des Handys sperren zu können.
In den USA soll das nun anders werden. Ab Mitte 2015 werden neue Geräte mit Kill Switch ausgeliefert. Das hat The Wireless Association, der nordamerkanische Wirtschaftsverband der Mobilfunkunternehmen, beschlossen. In einer Verpflichtungserklärung stimmten namhafte Marktführer wie Apple Google, Motorola, Huawei, Microsoft, Nokia, Samsung und andere der Einführung von Kill Switch zu. Hinter dem martialisch klingenden Namen verbirgt sich eine Art Diebstahlsicherung. Damit kann der Nutzer auf einem verlorenen oder gestohlenen Smartphone persönliche Daten wie beispielsweise Kontakte, Fotos oder den E-Mail-Verkehr löschen. Zusätzlich kann das komplette Gerät so gesperrt werden, dass nur der eigentliche Besitzer es wieder entsperren kann. Lediglich der Notruf funktioniert auf solchen Geräten weiterhin. Das Wiederherstellen der mit Kill Switch gelöschten Daten soll über in einer Cloud gesicherte Backups möglich sein.

Hintergrund der Selbstverpflichtung ist der große Anteil von Smartphones, die gestohlen und über Hehler wieder verkauft werden. Damit entsteht nicht nur ein Wirtschaftsschaden, sondern für die betroffenen Nutzer ein ganz wesentlicher Datenverlust, der auch sehr persönliche Angaben beinhalten kann und in Geld kaum zu beziffern ist. Die Einführung betrifft nur Hersteller, die in den USA agieren. Allerdings ist zu erwarten, dass auch Geräte für den europäischen Markt später so ausgerüstet sein werden. Bis es soweit ist, müssen sich Nutzer aber um eine solche Datenabsicherung selbst kümmern. Vergleichbare Möglichkeiten haben Smartphone-Besitzer beispielsweise mit Apps wie Android Lost oder anderen Anwendungen.

Update 26.08.2014

Im US-Bundesstaat Kalifornien wurde nun per Gesetz festgelegt, das ab Juli 2015 alle neuverkauften Geräte einen sogenannten Kill Switch haben müssen.

Mehr Informationen

Smartphone verloren oder gestohlen
Smartphone Antivirus kostenlos
Ratgeber – Smartphone & Tablet
UMTS Netzabdeckung & Verfügbarkeit
Fax vom Smartphone
Handy Flatrate

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]