Landgericht Berlin – Apple bietet keine rechtlich ausreichende Garantie

iPhone 6

Apple begeistert seine Anhängerschaft mit tollen Designs und aus ihrer Sicht mit innovativer Technik. Weniger innovativ ist die Herstellergarantie des Konzerns. Diese bleibt hinter den gesetzlichen Mindestanforderungen deutlich zurück. Zu diesem Schluss kommt das Landgericht Berlin in einem Urteil (Az. 15 O 601/12) vom 28.11.2014. Die Richter erklären darin 16 Klauseln der Herstellergarantie von Apple für ungültig, da sie Kunden unangemessen benachteiligen.

Unzureichende Garantie – Apple erfüllt nicht die gesetzlichen Anforderungen

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband gegen die Apple Distribution International. Dieser bemängelt, dass Apple bisher die Haftung für Produktmängel gravierend einschränkt. Konkret geht es um elf Klauseln zur einjährigen Garantie für Geräte sowie fünf Klauseln der kostenpflichtigen erweiterten Garantie unter dem Namen Apple Care Protection Plan. Diese verstoßen nach Ansicht der Verbraucherschützer gegen das Transparenzgebot.

Einige Beispiele zeigen, wie stark Apples Garantieleistung von den gesetzlichen Regelungen abweicht. So wirbt der Konzern mit einer einjährigen Hardwaregarantie für Material- und Herstellungsfehler. Gesetzlich vorgeschrieben sind jedoch zwei Jahre. Ausgeschlossen sind dabei auch Dellen und andere leichte Beschädigungen, sofern sie die Funktion des jeweiligen Gerätes nicht beeinflussen. Zudem müssten Kunden das Gerät „normal“ und gemäß der Apple-Richtlinien nutzen. Das Gericht urteilt hierzu, dass dadurch der Garantieanspruch deutlich entwertet wird und Vielnutzer sogar gar kein Garantieanspruch hätten. Ebenfalls kritisch sieht das Gericht eine Klausel, nach der die Kunden Versandkosten zu zahlen haben, wenn eine Reparatur im Ausland erforderlich sei. Weiterhin besagt die Hardwaregarantie von Apple, dass Sie anstelle der sonstigen Ansprüche der Nutzer trete. Dies wertet das Gericht als unzulässig, da eine Produktgarantie nur neben den gesetzlichen Ansprüchen bestehen könne.

Urteil gegen Apple noch nicht rechtskräftig

Das Verfahren ist noch nicht rechtskräftig abgeschlossen, Apple kann noch vor die nächste Instanz ziehen. Dennoch ist das Urteil in seiner Klarheit kaum zu überbieten. Alle 16 von der Verbraucherzentrale beanstandeten Klauseln sind laut Gericht unzulässig. Derweil hat Apple die Garantieklauseln bereits angepasst. Der Konzern muss nun prüfen, inwieweit diese Änderungen bereits die Beanstandungen durch das Gericht aufheben. Sollte dies nicht der Fall sein, muss Apple erneut nachbessern oder vor das Oberlandesgericht ziehen.

Mehr Informationen

Gerichtsurteile – Internet – interessante & abstrakte Urteile
Gewährleistung und Garantie – bei Hardware oder Software
Smartphone Tarife – Mit dem Smartphone surfen und telefonieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schnelles Internet - Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Schnelles Internet

Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Menschen in Deutschland haben inzwischen ein offizielles Recht auf schnelles Internet. Was das bedeutet und woran die Verzögerungen liegen, haben wir hier zusammengefasst. Vor allem in ländlichen Regionen gibt es nach wie vor Probleme, die nur stückweise angegangen werden. […]

Programmfehler „Acropalyse“ – Inhalte können wiederhergestellt werden

Programmfehler „Acropalyse“

Inhalte können wiederhergestellt werden

Screenshots, die mit dem Pixel-Tool Markup bearbeitet und zugeschnitten wurden, ließen sich aufgrund eines Bugs wieder vollständig herstellen. Mittlerweile ist die potenzielle Sicherheitslücke geschlossen – aber auch das Snipping-Tool von Microsoft weist ein entsprechendes Problem auf. […]

Abzocke mit „Amazon-Paletten“ – Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Abzocke mit „Amazon-Paletten“

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Mit vermeintlichen Schnäppchen locken Betrüger arglose Verbraucher in eine Falle und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Die Ware erhalten die Kunden nie. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt aktuell vor der Betrugsmasche mit angeblichen „Amazon-Paletten“. […]

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform

Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Der Alliance for Creativity and Entertainment ist ein Schlag gegen die beliebte illegale Streaming-Plattform Streamzz gelungen. Die Ermittler konnten die Seite offline nehmen, auf der mehr als 75 000 Filme illegal angeboten wurden. Betrieben wurde die Plattform aus Deutschland. […]

Gerichtsurteil – Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Gerichtsurteil

Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat entschieden, dass ein Abo-Dienst, der über das Drücken einer Tastenkombination im Festnetz abgeschlossen wird, rechtswidrig ist. Grund ist ein Verstoß gegen die Preistransparenz und das Wettbewerbsgesetz sowie eine rechtswidrige Rufnummernnutzung. […]