Landgericht Berlin – Apple bietet keine rechtlich ausreichende Garantie

iPhone 6

Apple begeistert seine Anhängerschaft mit tollen Designs und aus ihrer Sicht mit innovativer Technik. Weniger innovativ ist die Herstellergarantie des Konzerns. Diese bleibt hinter den gesetzlichen Mindestanforderungen deutlich zurück. Zu diesem Schluss kommt das Landgericht Berlin in einem Urteil (Az. 15 O 601/12) vom 28.11.2014. Die Richter erklären darin 16 Klauseln der Herstellergarantie von Apple für ungültig, da sie Kunden unangemessen benachteiligen.

Unzureichende Garantie – Apple erfüllt nicht die gesetzlichen Anforderungen

Geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband gegen die Apple Distribution International. Dieser bemängelt, dass Apple bisher die Haftung für Produktmängel gravierend einschränkt. Konkret geht es um elf Klauseln zur einjährigen Garantie für Geräte sowie fünf Klauseln der kostenpflichtigen erweiterten Garantie unter dem Namen Apple Care Protection Plan. Diese verstoßen nach Ansicht der Verbraucherschützer gegen das Transparenzgebot.

Einige Beispiele zeigen, wie stark Apples Garantieleistung von den gesetzlichen Regelungen abweicht. So wirbt der Konzern mit einer einjährigen Hardwaregarantie für Material- und Herstellungsfehler. Gesetzlich vorgeschrieben sind jedoch zwei Jahre. Ausgeschlossen sind dabei auch Dellen und andere leichte Beschädigungen, sofern sie die Funktion des jeweiligen Gerätes nicht beeinflussen. Zudem müssten Kunden das Gerät „normal“ und gemäß der Apple-Richtlinien nutzen. Das Gericht urteilt hierzu, dass dadurch der Garantieanspruch deutlich entwertet wird und Vielnutzer sogar gar kein Garantieanspruch hätten. Ebenfalls kritisch sieht das Gericht eine Klausel, nach der die Kunden Versandkosten zu zahlen haben, wenn eine Reparatur im Ausland erforderlich sei. Weiterhin besagt die Hardwaregarantie von Apple, dass Sie anstelle der sonstigen Ansprüche der Nutzer trete. Dies wertet das Gericht als unzulässig, da eine Produktgarantie nur neben den gesetzlichen Ansprüchen bestehen könne.

Urteil gegen Apple noch nicht rechtskräftig

Das Verfahren ist noch nicht rechtskräftig abgeschlossen, Apple kann noch vor die nächste Instanz ziehen. Dennoch ist das Urteil in seiner Klarheit kaum zu überbieten. Alle 16 von der Verbraucherzentrale beanstandeten Klauseln sind laut Gericht unzulässig. Derweil hat Apple die Garantieklauseln bereits angepasst. Der Konzern muss nun prüfen, inwieweit diese Änderungen bereits die Beanstandungen durch das Gericht aufheben. Sollte dies nicht der Fall sein, muss Apple erneut nachbessern oder vor das Oberlandesgericht ziehen.

Mehr Informationen

Gerichtsurteile – Internet – interessante & abstrakte Urteile
Gewährleistung und Garantie – bei Hardware oder Software
Smartphone Tarife – Mit dem Smartphone surfen und telefonieren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]