Urteil – Verkäufer darf eBay-Auktion abbrechen

Urteil - Verkäufer darf eBay-Auktion abbrechen

Bei der Auktionsplattform eBay kommt es immer wieder zu Streit. Verkäufer wollen deutlich unter dem Marktwert des Artikels liegende Preise nicht akzeptieren. Sie versuchen dann, die Auktion abzubrechen oder rückgängig zu machen. Selbst das Verweigern der Ware kommt immer wieder vor. Mehrere Urteile belegen jedoch, dass dem Höchstbieter nach Ende der Auktion die Ware zusteht. Anders hat jetzt das Landgericht Heidelberg entschieden. In einem Urteil (Az. 3 S 27/14) vom 12.12.2014 stärkt es die Rechte der Verkäufer, wenn diese eine Auktion abbrechen möchten. Allerdings gilt dies nur unter einer bestimmten Voraussetzung.

Hintergrund des Falles

Im konkreten Fall brach ein Verkäufer eine Auktion eines Sportwagens nach zwei von zehn Tagen ab. Grund waren Zündaussetzer und ein Ruckeln des Pkw, das er erst während der Auktion bemerkte. Der aktuelle Höchstbietende forderte daraufhin die Herausgabe des Wagens, was der Verkäufer verweigerte. Darauf trat der Höchstbietende vom seiner Meinung nach geltenden Kaufvertrag zurück verklagte den Verkäufer auf Schadensersatz. Die Summe von 15.000 Euro entsprach dabei der Differenz der gebotenen Summe von 6.900 Euro und dem vermuteten Wert des Sportwagens von mindestens 22.000 Euro. Es kam zum Gerichtsverfahren vor dem Amtsgericht, das der Kläger verlor. Er ging in Berufung und zog vor das Landgericht Heidelberg.

Wann ein Verkäufer eine eBay-Auktion abbrechen darf

Die Richter wiesen die Berufung ab und bestätigten das Urteil des Amtsgerichts. Demnach dürfe ein Verkäufer auf eBay laut AGB der Plattform eine Auktion abbrechen, wenn er sich beim Einstellen des Artikels geirrt hat oder der zu verkaufende Artikel während der Angebotsdauer beschädigt wird oder verloren geht. Da der Verkäufer im vorliegenden Fall während der Bietzeit einen Mangel erkannt hat, habe er auch sein Angebot zurücknehmen können.

Die Richter folgen mit Ihrem Urteil dem Bundesgerichtshof, der am 08.01.2014 (VIII ZR 63/13 Rn. 13) entschied, dass ein Kaufvertrag dann nicht bindend ist, wenn der Verkäufer den Vertrag wegen „Irrtums über eine verkehrswesentliche Eigenschaft„ unterlegen ist.

Mehr Informationen

Ratgeber Internet – viele Tipps & Tricks
Ratgeber Internetsucht – Vergnügen und Abhängigkeit
Gerichtsurteile – Internet – interessante & abstrakte Urteile

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]