Mehr Klarheit – Rechnungen jetzt mit mehr wichtigen Details

Rechnungen mit mehr wichtigen Details

Bereits im vergangenen Jahr hat der Bundestag die sogenannte Transparenzverordnung verabschiedet. Diese enthält unter anderem detaillierte Vorgaben, welche Angaben Telekommunikationsdienstleister gegenüber ihren Kunden machen müssen. Dazu zählen auch ausführliche Informationen in den Rechnungen. Morgen, am 1. Dezember 2017 läuft eine Übergangsfrist ab. Das heißt: ab sofort müssen die Unternehmen alle Vorgaben auch wirklich umsetzen. Für Kunden bedeutet dies mehr Klarheit über die jeweils aktuellen Vertragseckpunkte.

Transparente Infos: Das muss in einer Mobilfunkrechnung stehen

Eine Änderung wird es unter anderem bei Rechnungen der Mobilfunkunternehmen geben. Denn bisher nutzten viele Anbieter die Übergangsfrist aus und stellten wesentliche Informationen nur online zur Verfügung. Ab sofort müssen jedoch Mobilfunkrechnungen unter anderem zwingend auch folgende Angaben enthalten (§ 5 TKTransparenzV):

  • Datum des Vertragsbeginns (außer bei Verträgen mit maximal einem Monat Mindestlaufzeit).
  • Zeitpunkt des Endes der Mindestvertragslaufzeit.
  • die Kündigungsfrist.
  • den letzten Kalendertag, an dem der Kunde eine Kündigung vor automatischer Vertragsverlängerung aussprechen kann.

Ohnehin enthalten sind bereits weitere Details zum Tarif und zu den verbrauchten Einheiten. Für Kunden sind diese Informationen sehr nützlich. Denn so haben sie mit jeder Rechnung insbesondere die Vertragslaufzeit im Blick und können rechtzeitig mit einem Vergleich der aktuellen Smartphone-Tarife zum für sie individuell besten Angebot wechseln. Auf diese Weise lassen sich häufig erhebliche Summen im Jahr sparen. Da die Vertragslaufzeit bisher nicht explizit auf der Rechnung stehen musste, haben Nutzer jedoch immer wieder die Wechselfrist versäumt.

Datentarife werden transparenter

Spätestens mit Ende der Übergangsfrist müssen die Mobilfunkanbieter auch ausführlichere Angaben zum verbrauchten Datenvolumen machen (§ 10 TKTransparenzV). So sind diese bei einer – durchweg üblichen – Begrenzung des Datenvolumens in der Pflicht, wenigstens tagesaktuell den Anteil des bisher verbrauchten Datenvolumens an der im Tarif festgelegten Menge aufzuführen. Das beinhaltet online oder per App abrufbare aktuelle Verbrauchsdaten. Verpflichtend ist außerdem ein vom Kunden optional regulierbarer Hinweis, wenn 80 Prozent des im Vertrag enthaltenen Datenvolumens verbraucht sind. Am Monatsende sind unabhängig vom gewählten Tarif außerdem die verbrauchte Datenmenge und das gebuchte Datenvolumen aufzulisten. Diese Angaben sollen den Kunden helfen, ihren Datenverbrauch besser kalkulieren und ggf. in einen sinnvollen Tarif wechseln zu können.

Diese Regelungen sind sehr zu begrüßen und müssen nach Ende der Übergangszeit nun umgesetzt werden. Gewinner sind die Mobilfunknutzer, die nun klar erkennbare Informationen zu ihrem Vertrag, dem Verbrauch und den weiteren aktuellen Rechnungsdetails bekommen.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]