Apple – neues iOS bringt interessante Änderungen und mehr Sicherheit

Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems iOS veröffentlicht. Nutzer, die keine automatische Aktualisierung eingestellt haben, sollten dieses unverzüglich installieren. Denn die Versionsnummer 12.1 holt nicht nur einige Funktionen nach und stellt neue Emojis zur Verfügung. Sie behebt auch einige Sicherheitslücken.

iOS 12.1 schließt Sicherheitslücken

Die wichtigste Verbesserung des Betriebssystems: iOS 12.1 schließt eine Reihe kleinerer Sicherheitslücken. Die aktuellste davon betrifft ein kürzlich veröffentlichtes Problem, bei dem Angreifer mit einer Eingabeüberflutung zwischen Apple-Geräten Geräte innerhalb eines WLAN gezielt zum Absturz bringen konnten. Da die Lücke alle Apple-Geräte betrifft, könnten Angreifer so unter anderem Firmenhandys und IT-Geräte in Unternehmen reihenweise abstürzen lassen und so wirtschaftlichen Schaden anrichten.

iOS 12.1 ist mehr als nur neue Emojis

Apple spendiert mit dem Update als einzige echte Neuerung 70 neue Emojis, darunter unter anderem rothaarige Frauen. Das Update enthält weitere Funktionen, die jedoch bereits geplant und noch nicht ausgerollt waren. Dazu zählt zum Beispiel der lange versprochene, aber bisher vermisste Videogruppenchat für FaceTime. Ab iPhone 6s und iPAD Air 2 können Nutzer nun mit bis zu 32 Personen gleichzeitig verschlüsselt chatten. Dabei lassen sich alle Bilder manuell steuern, aber ebenfalls die automatische Erkennung von aktiven Personen nutzen. So zoomt die App die Videobilder von Personen größer, die einen großen Anteil am Gespräch haben. Eine weitere Änderung in iOS 12.1 behebt „Beautygate“. Bisher war der Weichzeichner der Kamera-App zu stark. Dieses Manko ist behoben, sodass die Fotos wieder natürlicher aussehen.

Die eSIM funktioniert als Dual-SIM-Karte

Eine äußerst praktische Funktion führt Apple mit der eSIM für Geräte ab iPhone X ein. Nutzer mussten lange auf diese Funktion warten, aber nun unterstützt die eSIM den Dual-SIM-Modus. Das heißt, Nutzer können zwei virtuelle SIM-Karten parallel nutzen. Die eSIM ist jedoch aktuell nur von Telekom und Vodafone erhältlich. Telefonica/O2 plant eine Einführung. Der Nutzer schaltet auf der eSIM zwei Anbieter frei, die getrennt abrechnen. So lassen sich beispielsweise eine Dienstnummer und eine Privatnummer parallel im Handy betreiben oder die zweite Nummer als günstigen Datentarif einrichten. Prepaid-Kunden sind jedoch noch ausgeschlossen und die verfügbaren Angebote umfassen vorerst nur die großen Netzanbieter. Die eSIM lässt sich bei Bedarf deaktivieren und parallel zur Nano-SIM nutzen. Informationen zum Einrichten der Funktion hat Apple auf einer Hilfe-Seite veröffentlicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr
trojaner

Emotet – gefährlicher Trojaner wirkt harmlos

Der Trojaner Emotet richtet in Deutschland erhebliche Schäden an. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat mehrfach Warnungen veröffentlicht, da ganze Unternehmen lahmgelegt wurden. Er kommt als Anhang i... mehr
Paket

Ankaufsportale – Vorsicht, extrem niedrige Preise

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat Ankaufsportale getestet. Diese locken Kunden mit einfachen Abläufen und einem guten Preis. Die Realität sieht jedoch anders aus. Häufig zahlen die Anbieter nur Cent-Beträge ... mehr
AU

Krankschreibungen – AU-Bescheinigungen per WhatsApp

Ein neues Angebot erlaubt es Patienten, auf den Arztbesuch zu verzichten und eine Krankschreibung per WhatsApp zu erhalten. Der über eine App abgewickelte Service ist kostenpflichtig. Außerdem gibt es Kritik, die insbesonde... mehr
Neutrogena-skin360

Neutrogena Skin 360 und MaskiD – Hautanalyse und Gesichtspflege durch Smartphone-App

Auf der diesjährigen CES, der weltgrößten Messe für Unterhaltungselektronik, stellte der Kosmetikhersteller Neutrogena eine Erweiterung für sein Produkt Skin360 vor. Mit einem Aufsatz für das Smartphone und einer App ka... mehr
Studie

Digital Detox – so schalten die Deutschen ab

Das digitale Entgiften, also das Ausschalten von Smartphones und anderen Geräten, gehört nicht zur leichtesten Aufgabe. Nur 36 Prozent glauben, eine Woche ohne Smartphone auszukommen. Die meisten haben es immer dabei, jeder... mehr