Sicherheitslücke – Videoanrufe auf WhatsApp unbedingt ablehnen!

whatsapp

WhatsApp beinhaltet eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Angreifer können mit einem ganz gewöhnlichen Videoanruf das gesamte Smartphone des Angerufenen übernehmen. Nutzer sind gefordert, sofort ein Update einzuspielen oder Videoanrufe nicht anzunehmen. Ein Sicherheitsupdate liegt vor, ist aber noch nicht flächendeckend installierbar.

WhatsApp: Videoanrufe eine große Sicherheitsgefahr

Angreifer können eine Sicherheitslücke in dem bekannten Messenger ausnutzen. Die Funktion für Videoanrufe enthält eine Lücke, über die ein RTP-Paket (Real-Time-Protocol) eingeschleust werden kann. Über dieses Protokoll kann wiederum eine schädliche Software nachgeladen werden. Dadurch haben die Hacker die Möglichkeit, zum Beispiel Trojaner und Keylogger zu installieren. Sie können Eingaben mitlesen und so Passwörter ausspähen oder die komplette Kontrolle über das Gerät übernehmen.

Update liegt vor, lässt sich aber nicht auf allen Geräten installieren

Elite-Hacker des Projektes Project Zero haben die Lücke im September entdeckt und WhatsApp darauf aufmerksam gemacht. Seit dem 28. September 2018 liegt ein Sicherheitsupdate vor. Erst danach hatte sich das Team an die Öffentlichkeit gewandt. Es gibt jedoch ein Problem: Das Sicherheitsupdate steht zwar grundsätzlich zur Verfügung, ein Teil der Android-Nutzer kann dieses jedoch nicht installieren, da im Play Shop von Google teilweise nur eine veraltete Version verfügbar ist.

Wer eine veraltete WhatsApp-Version nutzt und kein Update aus dem Play Store beziehen kann, hat die Möglichkeit eines direkten Downloads bei WhatsApp. Dieser Weg ist jedoch mit Risiken verbunden, da auf dem Gerät unter Einstellungen eine Installation aus unsicheren Quellen zugelassen werden muss.

Tipp: Es ist ratsam, auf das regulär bereitgestellte Update zu warten und bis dahin keinesfalls Videoanrufe entgegenzunehmen. Das gilt auch für Kontakte, die als sicher einzustufen sind.

Welche Version ist sicher?

Die aktuell auf dem Gerät installierte Versionsnummer ist unter

  • Einstellungen
  • und dort unter Hilfe
  • App-Info

zu finden. Die Sicherheitslücke ist ab Version 2.18.93 für iOS und ab 2.18.302 für Android geschlossen. Versionen seit dem 28. September 2018 gelten somit als sicher. Ältere Versionen sind unsicher und angreifbar. Sollte Google Play eine niedrigere Versionsnummer als letztes verfügbares Update anzeigen, müssen die Nutzer abwarten und Videoanrufe vermeiden oder das Risiko einer Installation direkt über die Webseite von WhatsApp eingehen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]