Stille SMS – Behörden greifen häufiger zum Überwachungsmittel

Stille SMS - Behörden greifen häufiger zum Überwachungsmittel

Die sogenannte stille SMS sowie Funkzellenabfragen sind ein Mittel, um Straftäter zu fassen. Die Behörden unterliegen dabei strikten Vorgaben, bevor sie zu diesem Mittel der Telekommunikationsüberwachung greifen dürfen. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage des Abgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) hat diese Form der Überwachung jedoch im letzten Halbjahr 2017 einen neuen Höchststand erreicht.

Rekord bei stiller SMS

Die stille SMS ist ein Mittel der Strafverfolgung. Mit ihr können die Ermittler den Standort eines Handys und damit der zugeordneten Person bis auf die Funkzelle genau feststellen und zum Beispiel durch mehrfachen Einsatz ein Bewegungsprofil erstellen.

Im zweiten Halbjahr 2017 stieg die Zahl der vom Verfassungsschutz verschickten stillen SMS auf den Rekord von 179.285. Hinzu kommen die vergleichsweise kleinen Zahlen von 33.654 bei der Bundespolizei sowie ca. 20.000 beim Bundeskriminalamt. Zoll und Militärischer Abschirmdienst geben keine Auskunft, nutzen dieses Mittel jedoch ebenfalls.

Funkzellenabfragen und Einsatz von IMSI-Catcher steigen ebenfalls

Im zweiten Halbjahr 2017 lag die Zahl der Funkzellenabfragen bei insgesamt 417. Das ist ein enormer Wert, denn drei Jahre vorher war diese Zahl noch niedrig zweistellig. Mit der Funkzellenabfrage können Ermittler feststellen, welche Telefone sich zu einer bestimmten Zeit innerhalb einer Funkzelle (zwischen mehreren Funkmasten) aufhalten. Das bedingt automatisch auch eine Erfassung von Handys unbeteiligter Bürger.

Ebenfalls steigt die Zahl der IMSI-Einsätze. 135 Mal setzen Bundeskriminalamt und Bundespolizei dieses Mittel ein. Dabei simuliert das Gerät einen Funkmast. Damit ist es möglich, den Standort eines Gerätes zu ermitteln und weitere Geräte in der unmittelbaren Umgebung zu orten. Auf diese Weise lassen sich Zusatzgeräte eines Verdächtigen bestimmen und danach überwachen.

Zwischen Verbrecherjagd und Überwachung Unschuldiger

Der Anstieg der Zahlen ist beachtlich. Hintergrund ist unter anderem ein deutlicher Zuwachs an Terrorverdächtigen sowie beim Verfassungsschutz ein Anstieg der Zahl von verfassungsfeindlichen Aktivitäten. Aber das allein kann die Zahlen vermutlich nicht erklären. Offenbar ist auch – nicht zuletzt bei Richtern – die Bereitschaft gestiegen, dieses Mittel der Überwachung zu nutzen. Denn die rechtlichen Hürden sind hoch.

Der einfache Grund für die Kritik an dieser Entwicklung: Der Überwachung, Beobachtung und strafrechtlichen Verfolgung von Verdächtigen steht eine Überwachung unschuldiger Dritter gegenüber. Speziell bei der Funkzellenabfrage, aber auch bei stillen SMS rücken ganz normale Bürger in den Fokus. Denn es reicht schon aus, sich in der gleichen Funkzelle zu bewegen oder über „mehrere Ecken“ unbewusst aus dem erweiterten Bekanntenkreis eines Verdächtigen zu stammen, um selbst – als Hilfsmittel, nicht immer als Ziel – ins Visier der Ermittler zu rücken. Der Abgeordnete Hunko kommt nach der Antwort auf seine Anfrage entsprechend zum Schluss: „Die vorhandenen Techniken werden über die Maßen genutzt und ihre Anwendungsgebiete ausgebaut. […] Sämtliche digitalen Ermittlungsinstrumente müssen deshalb auf Rechtslücken überprüft werden.“ Die stille SMS sei aus Sicht der Linken sogar rechtswidrig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]

O2 myHome-Tarife – 50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Die O2 myHome-Tarife

50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Neukunden, die sich für einen der O2 myHome-Tarifen über LTE/5G entscheiden, erhalten 50% auf den Anschlusspreis sowie eine monatliche Preisersparnis von jeweils 10 Euro im ersten Jahr. Die HomeSpot-Tarife ermöglichen es, schnell und unkompliziert loszusurfen. […]

KFZ-Versicherung – Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

KFZ-Versicherung

Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

Um bei einer KFZ-Versicherung als Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern zu sparen, sollte eine Kilometer-Versicherung gewählt werden. Heutzutage bieten die meisten Versicherungen entsprechende Tarife an, bei denen nur die Kilometer abgerechnet werden, die tatsächlich zurückgelegt wurden. […]

Von 0 auf 50% in 5 Minuten – das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Von 0 auf 50% in 5 Minuten

Das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Der chinesische Hersteller Realme hat ein neues Smartphone auf den Markt gebracht, das insbesondere durch seine enorme Ladeleistung überzeugt. Das GT Neo 3 kann innerhalb von nur fünf Minuten von 0 auf 50 Prozent aufgeladen werden. Ein leerer Akku gehört damit der Vergangenheit an. […]

WLAN-Passwörter – BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

WLAN-Passwörter

BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

Durch einen Router-Hack erhalten Cyberkriminelle Zugriff auf das gesamte WLAN-Netzwerk. Um sich vor einem solchen Angriff zu schützen, gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbrauchern Tipps, wie der Router mit einem sicheren Passwort geschützt werden kann. […]