Telekom – Betrüger drohen mit Anschlusssperre

Telekom - Betrüger drohen mit Anschlusssperre

Die Polizei in Niedersachsen warnt vor einer neuen Welle gefälschter E-Mails der Telekom. Darin rufen Betrüger die Empfänger auf, die angehängte Datei zu öffnen, um eine Anschlusssperre zu verhindern. Der Anhang enthält jedoch einen neuen, gefährlichen Trojaner. Mit diesem können die Kriminellen Zugriff auf den Computer der Opfer erlangen.

Gefälschte E-Mails der Telekom setzen Empfänger unter Druck

Die Masche ist nicht neu, aber rollt derzeit wieder durch das Internet. Für das offiziell wirkende Anschreiben nutzen die Kriminellen gefälschte Absender-Angaben wie kundenservice@telekom.de, noreply@telekom.de oder kundenservice.rechnungonline@telekom.de. Auf ein offizielles Logo verzichten sie jedoch bisher. Im Schreiben heißt es, dass eine Rechnung unbezahlt sei. Um eine Sperre des Telefonanschlusses zu vermeiden, sollten die Empfänger die angehängte Rechnung ausgleichen. Das Schreiben hat offenbar regelmäßig folgenden – hier anonymisierten – Inhalt:

  • „Sehr geehrte/r XYZ,
  • anbei erhalten Sie wichtige Informationen zu Ihrem Anschluss:
  • Name/Adresse

Leider konnten wir von Ihnen seit dem 25.01.2018 keinen Zahlungseingang feststellen. Ihr Anschluss wird daher gemäß unseren Geschäftsbedingungen für weitere Nutzung ab dem 21.03.2018 gesperrt. Damit Sie Ihren Anschluss weiter vollständig nutzen können, zahlen Sie bitte die angefügte Rechnung umgehend. Sollte die Zahlung bereits erfolgt sein, betrachten Sie diese E-Mail bitte als gegenstandslos. Mit freundlichen Grüßen Telekom Deutschland GmbH“

Die Datumsangaben sind austauschbar. Problematisch für Empfänger ist, dass dieses Schreiben ihren tatsächlichen Namen, Anschrift und die Telefonnummer enthält. Angaben, die auf ein echtes Schreiben hinweisen. Besonders kritisch: Der Text setzt die Empfänger unter Druck, da eine Zeitspanne bis zur Sperre genannt ist.

Telekomrechnung ist ein Trojaner

Klickt ein Empfänger auf den Anhang, öffnet sich eine zip-Datei, die einen Trojaner auf dem Gerät installiert. Über diesen erhalten die Kriminellen Zugriff auf den Rechner. Das ist das einzige Ziel dieser gefälschten E-Mail. Betroffene sind so in Gefahr, dass etwa Passwörter ausgelesen werden.

Schutzmaßnahmen ergreifen

Die Polizei betont, dass die angehängte Datei noch nicht von allen Virenscannern erkannt wird. Daher bestehe selbst bei einem eingeschalteten Schutzprogramm die Gefahr, dass die Kriminellen zum Ziel kommen. Die Polizei empfiehlt, ggf. mehrere Scanner zu nutzen.

Wer eine solche E-Mail erhält, ist jedoch auch anderweitig gefährdet. Denn die darin enthaltenen persönlichen Daten stammen vermutlich aus einem großen Identitätsdiebstahl. Ob die eigene E-Mail-Adresse davon betroffen ist, lässt sich unter anderem beim beim Hasso-Plattner-Institut sowie auf haveibeenpwned.com überprüfen. Ist die eigene E-Mail Teil eines solchen Hacks, sollten Nutzer alle darüber abgewickelten Zugänge mit Passwörtern und Login-Daten prüfen, aktualisieren und mit neuen Zugangsdaten sowie möglichst einer neuen E-Mail-Adresse versehen.

1 Kommentar

  1. dieser blogbeitrag ist auch schon fast aspach-uralt. aber heute im jahr 2023 immer noch aktuell.

    ich bin auch hier betroffene und schaltete meinen mobilfunkvertragspartner über den vermittler internetpolizei meines wohnortes ein.

    in der folge kam heraus daß viele daten von gesetztreuen bürger:innen über „beschwerde-portale“ abgefischt werden und dann mit den dort warheitsgetreuen personenbezogenen daten drohbriefe und inkassodrohungen ingang gesetzt werden. also email-phishing/webseite-phishing/briefpost-phishing. letzteres phishing wird aktuell aktiv benutzt wenn cyberkriminelle keine möglichkeiten mehr haben an vertragsunternehmensdaten zu gelangen.

    aber vorsicht vor leichtgläubigkeit bekannter örtlicher unternehmen/ich-ag´s.

    viele der unternehmensgründer der jüngeren generation haben fragwürdige bonitätsprüfungs-tools integriert was wohl eine schneeballsystem-ähnliche aktivität von unseriösen inkasso-unternehmen gesteuert wird um an personenbezogene private und geschäftliche daten zu gelangen: da die dsgvo eine vorratsdatenspeicherung verbietet.

    jede/r bürger:in sollte beim leeren des eigenen hausbrefkastens sorgfältig prüfen ob ein vertragsverhältni besteht mit einem empfangenen brief. und wenn nicht sofort zerreißen in kleinste schnipsel.

    wenn ein vertragsverhältnis besteht: dann sich an vertragsbestandteile erinnern: wie bekommt der bürger vereinbarungsgemäß post oder ist ein briefpostempfang nicht genehmigt vom bürger. denjenigen anrufen ob die post rechtens ist. ansonsten auch diesen brief in kleinste schnipsel zerreißen.

    ich bekam vor einigen wochen auch einen brief von meinem mobilfunkvertragspartner mit der drohung mein mobilfunkvertrag würde sofort gekündigt weil ich keine vertragszahlungen überwiesen hätte. da ich aber per dauerauftrag monatlich-pünktlich überweise nämlich den vollen betrag: rief ich meinen mobilfunkvertragspartner an ob das wahr ist daß mein mobilfunkvertrag gekündigt sei. mein mobilfunkvertragspartner nahm den hörer ab: also besteht die vertragsverbindung und wurde nicht gekündigt.

    bürger:innen dürfen und sollen sich das nicht gefallen lassen. wenn diese drohungen dieser phishing-briefpost nicht enden werde ich wohl wie andere bürger:innen auch die bundesnetzagentur informieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schnelles Internet - Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Schnelles Internet

Wie weit hängt Deutschland beim Netzausbau zurück?

Menschen in Deutschland haben inzwischen ein offizielles Recht auf schnelles Internet. Was das bedeutet und woran die Verzögerungen liegen, haben wir hier zusammengefasst. Vor allem in ländlichen Regionen gibt es nach wie vor Probleme, die nur stückweise angegangen werden. […]

Programmfehler „Acropalyse“ – Inhalte können wiederhergestellt werden

Programmfehler „Acropalyse“

Inhalte können wiederhergestellt werden

Screenshots, die mit dem Pixel-Tool Markup bearbeitet und zugeschnitten wurden, ließen sich aufgrund eines Bugs wieder vollständig herstellen. Mittlerweile ist die potenzielle Sicherheitslücke geschlossen – aber auch das Snipping-Tool von Microsoft weist ein entsprechendes Problem auf. […]

Abzocke mit „Amazon-Paletten“ – Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Abzocke mit „Amazon-Paletten“

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug

Mit vermeintlichen Schnäppchen locken Betrüger arglose Verbraucher in eine Falle und ziehen ihnen das Geld aus der Tasche. Die Ware erhalten die Kunden nie. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt aktuell vor der Betrugsmasche mit angeblichen „Amazon-Paletten“. […]

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform

Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Der Alliance for Creativity and Entertainment ist ein Schlag gegen die beliebte illegale Streaming-Plattform Streamzz gelungen. Die Ermittler konnten die Seite offline nehmen, auf der mehr als 75 000 Filme illegal angeboten wurden. Betrieben wurde die Plattform aus Deutschland. […]

Gerichtsurteil – Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Gerichtsurteil

Tastendruck-Abofalle im Festnetz ist rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgericht NRW hat entschieden, dass ein Abo-Dienst, der über das Drücken einer Tastenkombination im Festnetz abgeschlossen wird, rechtswidrig ist. Grund ist ein Verstoß gegen die Preistransparenz und das Wettbewerbsgesetz sowie eine rechtswidrige Rufnummernnutzung. […]