Mobilfunkanbieter – Große Preisunterschiede bei LTE-Tarifen

Mobilfunkanbieter – große Preisunterschiede bei LTE-Tarifen

Kurz vor Weihnachten locken zahlreiche Mobilfunkanbieter mit vermeintlichen Schnäppchen-Angeboten. So auch das Telekommunikationsunternehmen Tele2. Vier verschiedene neue LTE-Tarife werden dem Kunden zu einem scheinbaren Hammerpreis von 9,95 Euro monatlich angeboten. Doch wer einen solchen Schnäppchen-Vertrag abschließen will, sollte diesen zuvor gründlich unter die Lupe nehmen und vergleichen.

Die LTE-Tarife bei Tele2 im Überblick:

  1. LTE Allnet S
  • 100 Freiminuten in alle deutschen Netze
  • 1 Gigabyte Datenvolumen
  • Vodafone Netz
  1. LTE Allnet-Flatrate M
  • Telefonie- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 2 Gigabyte Datenvolumen
  • Vodafone Netz
  1. LTE Allnet-Flatrate L
  • Telefonie- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 4 Gigabyte Datenvolumen
  • Vodafone Netz
  1. LTE Allnet-Flatrate XL
  • Telefonie- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze
  • 6 Gigabyte Datenvolumen
  • Vodafone Netz

Frühbucher, die sich bis zum 6. Januar 2020 für eines der vier Pakete (S, M, L oder XL) entscheiden, zahlen eine Grundgebühr von jeweils 9,95 Euro monatlich. Diese gilt allerdings nur für das erste Jahr. Danach steigt die monatliche Gebühr bei der LTE Allnet-Flatrate M auf 19,95 Euro, bei der LTE Allnet-Flatrate L auf 24,95 Euro und bei der LTE Allnet-Flatrate XL auf 29,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate. Kunden, die sich für die Pakete M, L oder XL entscheiden erhalten zusätzlich 2 Gigabyte Datenvolumen ohne Aufpreis. Gebucht werden können die Tarife nur über den Tele2 Webshop. Tele2 bewirbt die Pakete mit den Zusätzen „Highspeed“ und „Surfen in LTE-Geschwindigkeit“, wodurch dem Kunden suggeriert wird, dass es sich um leistungsstarke Tarife handelt.

Die Masche mit der „LTE-Geschwindigkeit“

Vielen Kunden ist jedoch nicht bewusst, dass es sich bei LTE um keine einheitliche Geschwindigkeit handelt. LTE-Tarife garantieren lediglich den Zugang zum Mobilfunk-Standard-LTE. Dies bedeutet allerdings nicht, dass auch mit höchster Geschwindigkeit gesurft werden kann. Die Downloadgeschwindigkeit bei allen vier Tarifen von Tele2 ist auf 21,6 Megabyte pro Sekunde gedrosselt. LTE ist allerdings generell dazu in der Lage eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Megabyte pro Sekunde und mehr zu erreichen. Kunden sollten sich daher nicht von dem vermeintlichen „Highspeed“-Angebot des Telekommunikationsunternehmens täuschen lassen.

Der LTE All 5GB Tarif von winSIM

Preislich attraktiver und mit einer deutlich besseren LTE-Geschwindigkeit kommt der LTE All 5GB Tarif von winSIM daher. Bis zum 23. Dezember um 11 Uhr können Kunden bei der Mobilfunkmarke winSIM den LTE All 5GB Tarif für eine monatliche Grundgebühr von 7,99 Euro abschließen. Anders als bei Tele2 gilt das Angebot nicht nur für ein Jahr, sondern sowohl für eine Laufzeit von einem Monat als auch für die 24-Monatsvariante. Der Tarif enthält LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 50 Megabyte pro Sekunde. Das Angebot ist nur für Neukunden gültig. Eine Übernahme der Rufnummer ist möglich und Kunden erhalten hierfür einen Wechselbonus in Höhe von 10 Euro.

Wie kann der günstigste und beste Tarif gefunden werden?

LTE-Tarife sollten gründlich geprüft und mit anderen verglichen werden. Oftmals verbirgt sich hinter dem vermeintlichen „Highspeed-LTE“ lediglich eine gedrosselte Surfgeschwindigkeit. Es gibt sogar Extremfälle, in denen solche Angebote lediglich mit einer Maximalgeschwindigkeit von 14,4 Megabyte pro Sekunde verkauft werden. Mit Hilfe des Vergleichsrechners können verschiedene Angebote schnell und zuverlässig verglichen werden.

Weitere Informationen

Handy gefunden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]