ALDI TALK – Datenvolumen aufgrund von Corona vorübergehend erweitert

ALDI TALK – Datenvolumen aufgrund von Corona vorübergehend erweitert

Der virtuelle Mobilfunknetzbetreiber hebt die Surf-Geschwindigkeit nach dem Verbrauch des Datenvolumens vorübergehend an, um seine Kunden während der Corona-Krise bestmöglich zu unterstützen. Hierdurch haben die Kunden die Möglichkeit, sich uneingeschränkt über die aktuelle Situation im Internet zu informieren und den Kontakt mit Familie und Freunden aufrecht zu halten.

Ab wann gilt die neue Maßnahme?

ALDI TALK hat angegeben, die Maßnahme innerhalb der nächsten ein bis zwei Wochen technisch umzusetzen. Wenn es soweit ist, werden alle Kunden über die gängigen Informationsquellen wie beispielsweise alditalk.de noch einmal informiert. Zunächst ist die neue Regelung vorbehaltlich bis Ende April gültig. Natürlich können bei Bedarf zusätzliche Highspeed-Datenvolumen hinzugebucht werden.

Wie kann die höhere Surf-Geschwindigkeit genutzt werden?

Die vorübergehende erhöhte Surf-Geschwindigkeit ist kostenlos und wird automatisch eingestellt, sodass sich der Verbraucher um nichts kümmern muss. Nach dem Verbrauch des Highspeed-Volumens kann unendlich mit 384 Kbit pro Sekunde weitergesurft werden. Dies gilt für alle Kunden, die eine ALDI TALK Flatrate, eines der ALDI TALK Kombi-Pakete oder ein Musik-Paket nutzen.

ALDI TALK will den Alltag erleichtern

Mit der angekündigten Maßnahme will der Mobilfunkanbieter die mobile Grundversorgung für all seine Kunden in dieser außergewöhnlichen Situation gewährleisten. Das Internet sowie die sozialen Netzwerke sind heutzutage sehr wichtige Informationsquellen. Darüber hinaus finden über das Smartphone der Austausch und Kontakt mit Familienangehörigen und Freunden statt. Gerade jetzt, wenn der persönliche soziale Kontakt so weit wie möglich reduziert werden soll, ist die Maßnahme von ALDI TALK sinnvoll. E-Mails, Messenger-Dienste oder Videotelefonie sorgen dafür, dass der Kontakt weiterhin gesichert ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 − sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]