Blauer Haken in WhatsApp – Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

urteil

Mittlerweile läuft ein Großteil der Kommunikation über Nachrichten-Dienste wie beispielsweise WhatsApp. Teilweise werden über die Messenger, die sich großer Beliebtheit erfreuen, nicht nur private, sondern auch geschäftliche Nachrichten ausgetauscht. Das Landgericht Bonn hat in seinem Urteil am 31. Januar dieses Jahres (Aktenzeichen 17 O 323/19) entschieden, dass auch eine Kommunikation per WhatsApp im Rechtsverkehr Wirkung entfalten kann.

Was war der konkrete Sachverhalt?

Konkret stritten der Käufer sowie der Verkäufer eines bebauten Grundstückes vor Gericht. Wegen ausgebliebener Kaufpreiszahlungen trat der Verkäufer von dem notariellen Kaufvertrag zurück und forderte vom Käufer darüber hinaus die Herausgabe des Grundstücks. In diesem Zusammenhang wurde der Käufer von dem Verkäufer dazu aufgefordert, drei verbindliche Termine für eine Hausbesichtigung zu benennen und setzte hierfür eine Frist. Diese Aufforderung wurde dem Käufer als Einwurf-Einschreiben per Post zugestellt. Einen Tag nach Ablauf der Frist, schlug der Käufer dem Verkäufer zwei mögliche Termine für eine solche Hausbesichtigung per WhatsApp Nachricht vor. Wenige Tage später erhob der Verkäufer allerdings einen Antrag auf Gewährung eines Zutritts- und Besichtigungsrechts im Wege einer einstweiligen Verfügung. Der Verkäufer gab an, über die WhatsApp Nachricht des Käufers erst im Verlauf des Verfahrens Kenntnis genommen zu haben. Vor Gericht gab der Verkäufer an, dass der Käufer darüber informiert sei, dass der Verkäufer WhatsApp kaum nutze. Darüber hinaus seien bisher alle wichtigen Angelegenheiten telefonisch besprochen worden. Der Käufer erkannte den Anspruch des Verkäufers zwar an, verweigerte die Gerichtskosten zu tragen.

Wie hat das Landgericht Bonn entschieden?

Das Landgericht entschied, dass sich der Absender einer WhatsApp Nachricht darauf verlassen darf, dass die Nachricht 1. beim Empfänger angekommen ist und 2. von diesem gelesen und zur Kenntnis genommen wurde, wenn sie mit zwei blauen Haken markiert ist. Damit gab das LG Bonn dem Käufer Recht. Eine Willenserklärung wird bereits dann wirksam, wenn der Empfänger die Möglichkeit hat diese zur Kenntnis zu nehmen. Die tatsächliche Kenntnisnahme ist hingegen nicht erforderlich. Der Verkäufer wurde dazu verurteilt, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Dies begründete das Gericht damit, dass es keinen Anlass zur Einleitung des einstweiligen Verfügungsverfahren gegeben habe. Der Käufer sei seiner Pflicht durch die Mitteilung von zwei möglichen Terminen per WhatsApp Nachricht ausreichend nachgekommen. Das Gericht stellte zudem klar, dass es nicht auf den Zeitpunkt der Kenntnis von WhatsApp Nachrichten ankommt – eine WhatsApp Nachricht ist eine Erklärung unter Abwesenden, so dass diese gemäß §130 BGB mit Zugang wirksam wird.

Was bedeutet die Entscheidung des Gerichts?

Die Entscheidung des Gerichts lässt deutlich werden, dass es sich um eine wirksame Willenserklärung gegenüber Abwesenden handelt. Dies ist der Fall, da

  • die Nachricht das Empfangsgerät des Adressaten erreicht hat
  • dort unter normalen Umständen dauerhaft und abrufbar gespeichert wird
  • der Kommunikationsweg vom Empfänger eröffnet wurde

Die Voraussetzungen sind in dem vorliegenden Streit der Parteien gegeben, da WhatsApp bereits zuvor von beiden Parteien als Kommunikationsweg genutzt wurde. Das Landgericht Bonn erklärte, dass der Verkäufer zunächst hätte überprüfen müssen, ob er eine Nachricht per WhatsApp des Käufers empfangen hat, bevor er die Antragsschrift einreichte. Allgemein besagt die Entscheidung des Landgerichts, dass beide Vertragsparteien zunächst alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. Dies gilt auch für Nachrichten-Dienste wie WhatsApp. Will einer der Vertragspartner nur einen bestimmten Zugangsweg gelten lassen, muss hierfür zuvor eine konkrete Regelung getroffen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]