Mobilfunkstandard – Am 30. Juni 2021 schaltet Vodafone das 3G-Netz ab

Vodafone Mobilfunknetz

Vodafone hat den Zeitpunkt verkündet, an dem das 3G-Netz abgeschaltet wird: „Eine Ära endet: Vodafone verabschiedet 3G am 30. Juni 2021 in den wohlverdienten Ruhestand“ ist auf der offiziellen Webseite zu lesen. Der Mobilfunkanbieter gibt an, dass die Abschaltung der veralteten Technologie dabei helfen soll, die neuen Technologien wie LTE und 5G voranzutreiben und zu verbessern.

Warum wird das 3G-Netz abgeschaltet?

Durch die Abschaltung wird mehr Kapazität für schnellere Netz-Generationen geschaffen. Mittlerweile sei der Mobilfunkstandard 3G, der auch als UTMS bezeichnet wird, von neuen Technologien abgelöst worden und daher nicht mehr zeitgemäß.

Wie erfolgt die Abschaltung?

Das Frequenzspektrum von UMTS wird schrittweise reduziert. Vodafone gibt an, dass die 3G-Kunden hiervon keine spürbaren Auswirkungen zu erwarten haben. Gleichzeitig würden jedoch LTE-Kunden profitieren, da die gewonnen Kapazitäten des veralteten Mobilfunkstandards der Nutzung für LTE zugeführt werden. Die Antennen bleiben demnach montiert und werden lediglich für den 4G-Standard umgerüstet, bei dem die Datengeschwindigkeit rund zehnmal höher ist als bei UTMS.

Welche Auswirkungen gibt es auf die Kunden?

Alle Smartphone-Besitzer, die einen Tarif bei Vodafone haben, müssen nun gezwungenermaßen zu LTE wechseln. Der Mobilfunkanbieter gibt an, dass von der 3G-Abschaltung jedoch nur sehr wenige Kunden betroffen sind, da weniger als drei Prozent das veraltete Netz nutzen. Bis zum Sommer im nächsten Jahr werden diese betroffenen Kunden kostenfrei umgestellt. Wer eine veraltete SIM-Karte besitzt, bekommt kostenfrei eine neue. Ebenso erhalten alle betroffenen einen Internetzugang ins LTE-Netz.

Kunden mit veralteten Smartphones

Es gibt zudem noch zahlreiche Nutzer, die ein altes Smartphone-Modell besitzen, dass nur den 3G-Standard, jedoch nicht den LTE unterstützt. Diesen Kunden will Vodafone eine kostengünstige LTE-Hardware anbieten. Denn für diese Kunden bleibt nur der Wechsel zu einem anderen Anbieter oder der Kauf eines neuen Smartphones. Betroffene Kunden sind zu einem Neukauf gezwungen. Anrufe sowie SMS sind allerdings auch weiterhin über das 2G Netz möglich, da dies weiterhin aktiv bleiben wird.

Die anderen Mobilfunkanbieter

Grundsätzlich haben alle Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland geplant, diesen Mobilfunkstandard abzuschalten. O2 plant hierbei frühstens eine Abschaltung im Jahr 2022. Die Deutsche Telekom hat noch keinen genauen Termin bekannt gegeben, hat jedoch bis zum 31. Dezember 2020 eine Versorgung mit UTMS garantiert. In einer aktuellen Pressemitteilung gibt die Deutsche Telekom bekannt, dass das 3G-Netz vorerst nutzbar bleibt.

Bildquelle: @Vodafone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]