Volla Phone – Ein Smartphone mit neuem Konzept Made in Germany

Volla Phone – Ein Smartphone mit neuem Konzept Made in Germany

Anfang 2020 stellte die Hallo Welt Systeme UG aus Remscheid ihr Volla Phone im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne vor. Nun kann das leistungsstarke Smartphone, bei dem die Privatsphäre des Nutzers im Vordergrund steht, im Onlineshop bestellt werden.

Der Weg zum Volla Phone

Die Entwicklung begann nach der Gründung des Unternehmens (…) vor drei Jahren mit grundlegenden Konzepten, Technologien und der Auswahl der geeigneten Plattform“, erklärt Hallo Welt Systeme Gründer Dr. Jörg Wurzer. Die Crowd, der das Mobiltelefon Anfang des Jahres vorgestellt wurde, konnte von der Idee überzeugt werden und bestellte innerhalb von wenigen Wochen zahlreiche Smartphones. Hierdurch konnte das Unternehmen seinen versprochenen Zeitplan einhalten und gemeinsam mit dem Partner Gigaset in die Produktion gehen. „Unsere Partnerschaft mit Gigaset ist ein echter Glücksfall“, betont Wurzer in einem Gründerinterview. Durch die Direktbestellungen und eine Folgekampagne, konnte das anfängliche Finanzierungsziel sogar verzehnfacht werden. Hallo Welt Systeme sieht dies als deutliches Zeichen dafür, dass es neben den Giganten Apple und Google durchaus noch einen dritten Markt gibt.

Worin unterscheidet sich das Volla Phone von anderen Smartphones?

Das Mobiltelefon Made in Germany bietet eine intelligente Benutzeroberfläche, bei der grundsätzlich auf alles verzichtet wird, was den Nutzer ablenken könnte. So kann nach dem Entsperren des Geräts einfach in ein Textfeld getippt werden – das Volla Phone erkennt dann, was der Nutzer tun möchte. Für eine Funktion, die häufig genutzt wird, muss nicht die passende App gestartet werden, denn das Smartphone erkennt dies bereits durch eine einzige Geste und ruft die Funktion automatisch auf. Volla Phone bietet zudem eine Schnellmenü-Funktion sowie das einfache Bedienen über Kurzbefehle.

Ein Google-freies Android-Betriebssystem für mehr Schutz der Privatsphäre

Das Smartphone läuft mit dem eigens entwickelten Betriebssystem Volla OS. Volla OS wurde von dem Unternehmen zusammen mit einem internationalen Team sowie der aktiven Volla Community entwickelt. Der Quellcode dieses Betriebssystems wird schrittweise veröffentlicht, sodass der Privatsphärenschutz für den Benutzer überprüfbar wird. Zudem wurde eine App zum Starten weiterer, alternativer Betriebssysteme von der SD-Karte von der Volla Community entwickelt. Trotz des Google-freien Betriebssystems, ist das Mobiltelefon aus Deutschland mit einem Großteil der Android-Apps kompatibel. Voraussetzung hierfür ist, dass es sich um Apps handelt, die auch ohne Google-Play-Services auskommen. Vor allem kostenpflichtige Apps sind auf die Dienste angewiesen. Apps, welche auf anderen Smartphones bereits vorinstalliert sind, sind bei Volla Phone durch quelloffene Alternativen ersetzt. Das Handy ist alternativ zu Volla OS auch mit dem mobilen, vorinstallierten Linux-Betriebssystem Ubuntu Touch erhältlich.

Wie schützt das Volla Phone die Privatsphäre?

Ziel der Hallo Welt Systeme UG ist es, den Nutzern größtmögliche Flexibilität mit Fokus auf Datenschutz und Privatsphäre zu bieten. Dies wird insbesondere dadurch umgesetzt, dass das Mobiltelefon ohne Google-, Apple – oder anderes Benutzerkonto unabhängig von der Cloud verwendet werden kann. Volla Phone enthält ein vorinstallierten, optionalen VPN ohne Protokollierung von Aktivitäten des Partners Hide.me.

Das Smartphone Made in Germany im Überblick:

  • schlichtes, elegantes Design
  • Farben: Schiefergrau oder Weiß
  • Betriebssystem: Volla OS oder Ubuntu Touch
  • Displaygröße: 6,3 Zoll
  • Gewicht: 190 Gramm
  • Prozessor: Helio P23 Octa Core 2.0 GHz
  • Speicher: 4 + 64 GB (erweiterbar bis 512 GB)
  • Hauptkamera: 16-Megapixel-Doppelkamera
  • Selfiekamera: 16-Megapixel
  • Akku: 4 700 Milliampere Stunden
  • Schnelladeoption + kabelloses Laden
  • Bluetooth 4.2
  • USB-C
  • NFC (kontaktloses Bezahlen)
  • Preis: 359 Euro

Vorstellung bei YouTube

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]