Android 12 – Viele Neuerungen beim Widget-Update von Google

Android 12 – Viele Neuerungen beim Widget-Update von Google

Im Herbst kommt das neue Betriebssystem Android 12 – mit dem Update soll auch den Widgets ein neuer Stellenwert zukommen. Obwohl Widgets bereits seit vielen Jahren ein Bestandteil von Android sind, rückten sie in den letzten Jahren immer weiter in den Hintergrund und wurden daher sowohl von Entwicklern als auch von Google selbst vernachlässigt.

Was sind Widgets?

Ein Widget, das auch als „Minianwendung“ bezeichnet werden kann, ist oftmals ein Teil einer App, der in den Startbildschirm bzw. in seine Umgebung eingebunden ist und dort im Hintergrund läuft, da er sich selbst mit Daten versorgt. Viele Widgets sind bereits auf dem Homescreen vorinstalliert wie beispielsweise die Wetter-Anzeige oder die Uhr.

Großes Widget-Update mit Android 12

Der US-Tech-Riese Google hat für sein neues Betriebssystem Android 12 ein großes Widget-Update angekündigt. Im Zuge des Updates, sollen die Widgets zahlreiche Neuerungen erhalten. Hiermit reagiert der Konzern auf den Verstoß von Apple, der seit seines Betriebssystems iOS 14 selbst Widgets unterstützt. Die wichtigsten Neuerungen hat Google in einem Blogartikel zusammengefasst und veröffentlicht.

Welche Änderungen gibt es mit dem Widget-Update?

Bekannt ist, dass Google nicht nur das gesamte Widget-System, sondern auch die eigenen Widgets überarbeitet. So soll es unter anderem eine optische Aufwertung geben, wodurch sich die Widgets mit ihrem neuen einheitlichen Look perfekt in das neue Konzept mit dynamischen Farben („Material You“) einfügen. In Zukunft unterstützen die Minianwendungen auch aktiv den Dunkel-Modus und sollen zudem von den Anwendern besser konfigurierbar sein. Neben dem optischen Upgrade, wird es auch technische Verbesserungen geben. Beispielsweise hat Google einen verbesserten Übergang der Widgets in die jeweilige App angekündigt. Neu ist auch, dass die Widgets künftig in den Bereichen Google Assistent sowie Google Auto zur Verfügung stehen und per Sprachbefehl genutzt werden können. Weitere Neuerungen sind:

  • der Chrome-Browser erhält ein neues Widget, das einen Schnellzugriff auf einige Funktionen ermöglicht
  • Google Fotos bekommt ein eigenes Widget für Erinnerungen
  • mit einem neuen Widget-Picker, können die Minianwendungen für den Startbildschirm ausgewählt werden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Nachhaltige Optionen – Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Nachhaltige Optionen

Google-Maps zeigt Alternativen zum Autofahren

Der Tech-Riese Google will die Nutzer seiner Maps-App zur Nutzung von nachhaltigen Verkehrsmitteln animieren. Hierzu werden zahlreiche Änderungen im Routenplaner vorgenommen. Mit dem neuen Feature sollen leichter umweltbewusste Entscheidungen getroffen werden können. […]

Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]