Datenschutz-Verstoß – WhatsApp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen

Datenschutz-Verstoß – WhatsApp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen

Die irische Datenschutzkommission, kurz DPC, verhängt gegen den beliebten Messenger-Dienst WhatsApp ein Bußgeld in Höhe von 225 Millionen Euro. Grund hierfür seien Verstöße gegen den Datenschutz der Nutzer. Der Nachrichtendienst kündigte bereits an, rechtliche Schritte gegen diese Strafe einzuleiten.

Was wird WhatsApp vorgeworfen?

Die Zuständigkeit der irischen Datenschutzkommission ergibt sich daraus, dass der Hauptsitz des Mutterkonzerns Facebook in Irland liegt. Auch zahlreiche andere Internetkonzerne haben ihre Europazentralen in Irland. Bereits im Jahr 2018 wurde das Verfahren von der DPC gegen WhatsApp eröffnet. Geprüft wurde in dem Verfahren unter anderem, ob der Messenger-Dienst seine Pflicht zur Transparent gegenüber seinen Nutzern erfüllt. Zudem wurden die Verarbeitung und Weitergabe von persönlichen Daten der User an Facebook sowie andere Unternehmen überprüft. Im selben Jahr wurde auch die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, der Europäischen Union eingeführt. Der Vorwurf gegen WhatsApp lautet nun, gegen zahlreiche der strengen Datenschutzvorschriften der EU verstoßen zu haben. Beispielsweise sei der Transparenzpflicht bei der Weitergabe von persönlichen Daten nicht nachgekommen. Der beliebte Messenger, der seit 2014 zu Facebook gehört, habe laut DPC seine User nicht ausreichend darüber Informiert, zu welchen Zwecken ihre Daten verwendet werden. Aus diesem Grund sei für die Nutzer nicht deutlich ersichtlich, an wen die sensiblen Daten weitergegeben werden. Mit dem Bußgeldbescheid in Höhe von 225 Millionen Euro, wurde nun erstmals eine Strafe in Millionen-Höhe von der irischen Datenschutzkommission verhängt. Zusätzlich wurde WhatsApp dazu angewiesen, seine Datenverarbeitung zu verändern.

Höheres Bußgeld als zunächst gefordert

Die irische Datenschutzbeauftragte Helen Dixon forderte hatte bereits zu Beginn dieses Jahres ein Bußgeld in Höhe von 50 Millionen Euro gegen WhatsApp angekündigt. Da es allerdings einen Widerspruch ihrer europäischen Amtskollegen gab, die deutlich höhere Strafen forderten, wurde die Strafe nun auf 225 Millionen Euro erhöht. Grundsätzlich darf eine Strafe laut Datenschutzgrundverordnung bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes des Unternehmens ausmachen. Von Seiten des beliebten Messenger-Dienstes, wird die Strafe als „vollkommen unangemessen“ bezeichnet. Aus diesem Grund hat die Facebook-Tochter bereits angekündigt, rechtliche Schritte gegen das Bußgeld einzuleiten.

Bußgeldbescheid trifft auf Zustimmung

Bei anderen stößt die Verhängung der Strafe gegen den Nachrichtendienst auf große Zustimmung. So sieht der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kleber den Bußgeldbescheid gegen die Facebook-Tochter als „kleinen Schritt in die richtige Richtung“. Für eine einheitliche Durchsetzung des Datenschutzrechts in Europa gehe es nun darum, dass auch noch weitere offene Fälle zu WhatsApp in Irland entschieden werden. Bevor die Zahlung des jüngst verhängten Bußgeldes allerdings wirklich fällig wird, werden laut Datenschutzaktivist Max Schrems aufgrund des Rechtsstreits vermutlich noch Jahre vergehen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]