Gigabitförderung 2.0 – Milliardeneinsparungen im Bundeshaushalt sind möglich

Milliardeneinsparungen im Bundeshaushalt bei Gigabitförderung sind möglich

In einer gemeinsamen Pressemitteilung weisen die Digital- und Telekommunikationsverbände ANGA, Bitkom, Breko, BUGLAS und VATM auf den akuten Reformbedarf der Gigabitförderung hin. Um einen flächendeckenden Glasfaserausbau zu erreichen, müsse endlich eine zielgerichtete Förderpolitik her.

Was fordern die Digital- und Telekommunikationsverbände?

Bereits im vergangenen Jahr wies der Bundesverband Breitbandkommunikation, kurz Breko, auf die Notwendigkeit hin, klare Regel sowie eine wirksame Priorisierung für den Bundeszuschuss für den Glasfaserausbau durchzusetzen. Eine Überarbeitung des aktuellen Förderprogramms sei dringend notwendig. Ziel der Reform soll sein, eine erneute Antragsflut zu verhindern: im Jahr 2023 gab es insgesamt 962 Förderanträge von Kommunen. Von diesen wurden jedoch lediglich 436 bewilligt. Die Verbände fordern ebendarum eine Vorqualifikation. So soll durch klar vorgegebene Kriterien für die Kommunen bereits im Vorfeld absehbar sein, ob es überhaupt eine realistische Chance auf die Bewilligung des Förderantrags gibt. Denn auch das Ausfüllen der aufwendigen Anträge ohne irgendeine Erfolgsaussicht sorgt bei den Kommunen für Frustration. Dass so viele Anträge nicht bewilligt werden, ist auch auf die begrenzt zur Verfügung stehenden Baukapazitäten zurückzuführen. Künftig muss der Fokus – noch stärker als bisher – auf die Kommunen gelegt werden, die wirklich bedürftig sind. Denn andere wiederum können sich durch die zielgerichtetere Förderpolitik vermehrt auf den eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Glasfaser ausbauenden Unternehmen konzentrieren, bei welchem keine Steuergelder eingesetzt werden.

Wird der Glasfaserausbau durch die Forderungen verzögert?

Hier positionieren sich die Verbände klar und beantworten dies mit Nein. Erst rund 20 Prozent der seit 2016 insgesamt 30 Milliarden Euro verfügbaren Fördermittel wurden ausgezahlt. Aktuell befinden sich Förderprojekte von über 20 Milliarden Euro noch in Planung und Bau. Es sei wenig sinnvoll, immer neue Förderprojekte zu starten. Denn die Tiefbau- und Planungskapazitäten seien knapp. Dies berge die Gefahr, dass Fördermaßnahmen eigenwirtschaftliche Projekte verdrängen. Fertigstellung wird im Vergleich zum eigenwirtschaftlichen Ausbau um drei bis fünf Jahre verzögert. Die Digital- und Kommunikationsverbände fordern daher die Bundesregierung dazu auf, die Gigabitförderung von 2024 bis 2026 auf jeweils eine Milliarde Euro jährlich zu begrenzen – was einer Entlastung des Bundeshaushalts um sechs Millionen entsprechen würde. Dies sei möglich, ohne, dass weniger Glasfaseranschlüsse neu gebaut würden. Denn der deutlich langsamere geförderte Ausbau sei eine notwendige Ergänzung des eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbaus. Nur mit dem eigenwirtschaftlichen Ausbau, der aktuell auf Hochtouren läuft, sei eine Flächendeckung zu erreichen.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]