Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Illegale Streaming-Plattform – Ermittlern gelingt Schlag gegen Streamzz

Ermittlern der Alliance for Creativity and Entertainment, kurz ACE, ist es gelungen, das beliebte illegale Streaming-Portal Streamzz offline zu nehmen. Dies gab die Anti-Piraterie-Allianz in einer Pressemitteilung bekannt. Die Betreiber des illegalen Dienstes, der aus Deutschland betrieben wurde, konnten noch nicht dingfest gemacht werden.

Was steckt hinter dem illegalen Streaming-Portal?

Streaming-Portale erfreuen sich bereits seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Denn im Gegensatz zum linearen Fernsehen können Inhalte flexibel konsumiert werden. Zudem bieten die Dienste eine breit gefächerte Auswahl an Serien und Filmen. Auf Streamzz konnten Nutzer Filme und Serien hochladen und somit anderen Nutzern den Zugang zu diesen verschaffen. Insgesamt wurden auf über 60 Webseiten Inhalte gelistet, die über den Video-Host hochgeladen wurden. Die Ermittler gaben bekannt, dass ein Drittel des Datenverkehrs von den monatlich ca. sieben Millionen Usern der illegalen Plattform in Deutschland verursacht wurde. Aber auch Personen aus den USA, Großbritannien, der Schweiz sowie aus Ungarn bedienten sich des verbotenen Video-Hosts. Insgesamt wurden seit 2019 mehr als 15 000 Serienepisoden und mehr als 75 000 Filme hochgeladen.

„Die Piraterie untergräbt weiterhin den legalen Markt und die Investitionen in neue und spannende Inhalte“, betont Phillipp Wohlform von Constantin Film.

Erfolg durch internationale Zusammenarbeit

Das Filmunternehmen Constantin Film mit Sitz in München hat eng mit ACE zusammengearbeitet, um gegen die Betreiber des illegalen Streaming-Portals vorzugehen. Bei der Alliance for Creativity and Entertainment handelt es sich um eine Allianz der weltweit größten Filmstudios, Medienunternehmen sowie Steaming-Anbietern. Unter anderem zählen Netflix, Apple+ und das Studio Babelsberg zu den Beteiligten. Obwohl die Betreiber der verbotenen Plattform noch nicht festgesetzt werden konnten, sei der Schlag gegen Streamzz nach Angaben der Anti-Piraterie-Allianz dennoch „ein herausragender Erfolg für Rechteinhaber in Deutschland und der ganzen Welt.“  Wer die Webseite der rechtswidrigen Plattform aktuell aufruft, wird auf Serverprobleme hingewiesen. Womöglich arbeiten die Betreiber, die Streamzz aus Ahlen in Nordrhein-Westfalen betrieben haben, nun einfach unter einer anderen URL weiter. Dass sich Betreiber entsprechender illegaler Streaming-Portale nicht in Sicherheit wiegen können, macht der Leiter von ACE, Jan van Voorn, deutlich:

„Wir werden weiterhin gegen Raubkopierdienste aller Art zum Schutz der globalen Kreativwirtschaft vorgehen.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]