Ungültige Preiserhöhung – winSIM muss Preiserhöhung zurücknehmen

Ungültige Preiserhöhung - winSIM muss Preiserhöhung zurücknehmen

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat die Preiserhöhung des Mobilfunkanbieters winSIM der Drillisch-Gruppe für nichtig erklärt. Diese Entscheidung (Az.: 6 U 110/17) folgte auf eine Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Drillischs umstrittene Benachrichtigungsmethode

Drillisch versuchte, die Preise für Bestandskunden des „winSIM“-Tarifs zu erhöhen, indem es lediglich eine Nachricht im Kundenportal „Servicewelt“ hinterließ. Dieses Portal dient „winSIM“-Kunden zur Verwaltung ihrer Verträge. Eine zusätzliche Benachrichtigung erfolgte nur per E-Mail und SMS, die vage auf „aktuelle“ oder „neue Informationen“ zum Tarif in der Servicewelt hinwiesen. Die Verbraucherzentrale NRW sah darin eine unzureichende Informationspolitik, da viele Kunden dadurch von der Preiserhöhung nichts mitbekamen, und mahnte Drillisch ab.

Gerichtsurteil gegen Drillisch

Das OLG Frankfurt a.M. gab der Verbraucherzentrale Recht und verbot Drillisch mittels einer einstweiligen Verfügung, sich auf die Preiserhöhung zu berufen. Die Begründung des Gerichts lautete, dass eine effektive Benachrichtigung voraussetzt, dass die Nachricht den Kunden zwingend erreicht und die Preiserhöhung eindeutig erkennbar ist. Eine einfache Mitteilung in der „Servicewelt“, ohne Gewährleistung, dass die Kunden diese auch tatsächlich sehen, sei dafür nicht ausreichend. Auch die zusätzlichen E-Mails und SMS wurden als unzureichend eingestuft, da sie leicht als Werbung missinterpretiert werden könnten.

Konsequenzen und Empfehlungen

Infolgedessen ist die durch die Servicewelt angekündigte Preiserhöhung von Drillisch hinfällig. Drillisch hat das Urteil akzeptiert und berechnet seit Oktober wieder den ursprünglichen, niedrigeren Grundpreis. Die Verbraucherzentrale empfiehlt den „winSIM“-Kunden, ihre Rechnungen genau zu überprüfen und zu viel gezahlte Beträge für den Zeitraum Mai bis September zurückzufordern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Achtung, Betrug – so können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Achtung, Betrug

So können KI-Fake-Anrufe enttarnt werden

Betrügerische Anrufe und Nachrichten sind aufgrund des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz immer schwieriger zu erkennen. Um sich dennoch vor den betrügerischen Absichten zu schützen, hilft eine Frage, die bei einem vermeintlichen Hilfeanruf gestellt werden kann. […]

Unzulässige Internet-Sportwetten – Spieler können Einsatz zurückfordern

Unzulässige Internet-Sportwetten

Spieler können Einsatz zurückfordern

Spieler können ihre im Internet verlorenen Wetteinsätze von ausländischen Anbietern zurückfordern. Nämlich dann, wenn der Anbieter der Online-Sportwetten zu diesem Zeitpunkt keine gültige Lizenz für Deutschland hatte. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. […]

Glasfaseranschlüsse – BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Glasfaseranschlüsse

BNetzA veröffentlicht Leerrohrentgelte-Entwurf

Die Telekom muss Wettbewerbern den Zugang zu sogenannten Leerrohren ermöglichen, um zusätzliche Bauarbeiten zu vermeiden. Wie viel das Unternehmen für die Nutzung durch die Konkurrenz erhält, steht bislang noch nicht fest. Jetzt hat die zuständige Behörde einen Kompromiss vorgeschlagen. […]

Adaptive Timeout-Funktion – längere Akkulaufzeit bei Android 15

Adaptive Timeout-Funktion

Längere Akkulaufzeit bei Android 15

Ein neues Feature, das mit Android 15 kommen soll, könnte die Akkulaufzeit von Android-Geräten erheblich verlängern. Entdeckt wurden Hinweise auf „adaptive Timeout“ auf der zweiten Developer Preview. Das neue Betriebssystem soll bereits in einigen Monaten erscheinen. […]