Gewinnspielteilnahme per Telefon – Einzelklage wegen Betrugsverdacht gegen TV-Sender 9Live erfolglos

Urteil

Es sollte die Zahl der Dreiecke in dem Bild herausgefunden werden, das war bei einer Fernsehsendung in dem Programm von 9Live Anfang 2003 die Aufgabe der Zuschauer. Der Sender lockte bei einer richtigen Antwort mit einem Gewinn von 1500,- €. Eine Zuschauerin sah die Sendung, wartete einige Minuten und, nachdem anscheinend kein Teilnehmer in das Studio durchkam, rief sie die Gewinnhotline des Senders an. Doch die Frau wurde nicht mit dem Moderator, sondern mit einer elektronischen Stimme verbunden, die sie auf das nächste Mal vertröstete. Vor Gericht forderte die Frau eine Unterlassungsverpflichtung von 9Live.
Die Klägerin warf dem Fernsehsender vor, vorzutäuschen, dass kein Teilnehmer anrufe. Dadurch würden Zuschauer zu Anrufen verleitet und das habe System, da der Sender mit den Telefongebühren Gewinn erziele. (News vom 18.05.2004) Außerdem handele es sich bei diesem Spiel um eine Lotterie, denn der Anrufer werde nach dem Zufallsprinzip in das Studio weitergeleitet.

Es gebe keine rechtliche Grundlage für eine Unterlassungsentscheidung, urteilten die Richter des Amtsgericht München (Az.: 155 C 21673/03) und in der Berufung auch des Landgerichts München I (AZ.: 33 S 19524/03) und wiesen die Klage aus formalen Gründen ab. Für die Klägerin bestehe keine Wiederholungsgefahr, denn sie habe das System des Senders erkannt und um andere Zuschauer zu schützen, sei das Recht auf eine Popularklage notwendig. Dieses hätten jedoch nur Gruppen, wie Verbraucherverbände oder Konkurrenten des Senders.

Eine Sprecherin der Verbraucherzentrale Bayern sagte dazu, die Abweisung der Klage sei aus formalen Gründen zwar „vollkommen korrekt erfolgt„, das Gericht habe jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Verbraucherverbände das Verhalten des Senders überprüfen lassen können. Unter dem Aktenzeichen 384 Js 48366/02 werde das Verfahren bei der Kriminaldirektion München 2 bearbeitet, fügte Petra von Rhein-Szeppat hinzu.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr