Urteil – Eltern haften auch im Internet für ihre Kinder

Urteile Haftung

Eine 16-jährige hatte 70 Fotografien von der Internetseite einer Fotografin kopiert und sie zur Herstellung eines Videos verwendet. Das lud das Mädchen auf zwei Video-Portale in dem Internet hoch. Doch die verwendeten Fotografien waren urheberrechtlich geschützt und die Fotografin nahm sowohl die 16-jährige als auch ihre Eltern auf Auskunft und Schadensersatz in Anspruch.

Obwohl die Familie bereits außergerichtlich eine Unterlassungserklärung abgegeben hatte, zog die Fotografin vor das Landgericht und verlangte Schadensersatz. Ihrer Meinung nach seien die Eltern haftbar, denn sie hätten ihre elterlichen Belehrungs- und Prüfungspflichten verletzt. Schließlich hätten sie ihrer Tochter einen Internetanschluss zur Verfügung gestellt, ohne sich darum zu kümmern, was ihre Tochter damit mache.

Sie hätten ihre elterliche Aufsichtspflicht nicht verletzt, entgegneten die Eltern des Mädchens. Ihre Tochter kenne sich mit dem Internet wesentlich besser aus als sie und habe zudem in der Schule einen Computerkurs (IT-Kurs) belegt. Bisher habe es auch keine Probleme gegeben. Zudem sei es Eltern heutzutage ohnehin nicht möglich, den Internetzugang ihrer Kinder zu kontrollieren.

Doch das Gericht war anderer Meinung. Die Eltern haben ihre elterliche Aufsichtspflicht verletzt, urteilten die Richter. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) bedürfen Minderjährige ständiger Aufsicht. Nur wenn die Aufsichtspflichtigen, in diesem Fall also die Eltern, nachweisen können, dass sie diese Pflicht erfüllt haben oder der Schaden trotz erfüllter Aufsichtspflicht hätte entstehen können, seien sie entlastet.

Landgericht München I,

Az. 7 O 16402/07 vom 19.06.2008 (noch nicht rechtskräftig)

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – Internet
Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]

Verbesserter Verbraucherschutz – Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Verbesserter Verbraucherschutz

Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Der Bundestag hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes gegen die Stimmen der Opposition verabschiedet. Unter anderem ist das Recht auf schnelles Internet vorgesehen. Darüber hinaus gibt es neue Entschädigungsmöglichkeiten für Verbraucher. […]