o.tel.o Handytarif – Geschichtsträchtiger Name für ein zeitgemäßes Produkt

o.tel.o Handytarif - Geschichtsträchtiger Name für ein zeitgemäßes Produkt

Der Name o.tel.o (auch als otelo bekannt) ist denen, die den Telekommunikationsmarkt bereits einige Jahre kennen sicherlich noch ein Begriff. Unter diesem Namen firmierte in den 1990er Jahren ein Telekommunikationsanbieter, der aus den beiden Energieversorgern Vebacom und RWE entstanden war und der Dt. Telekom Konkurrenz machte. Das Unternehmen war zwar erfolgreich, fuhr aber Verluste ein und so wurde o.tel.o im Jahr 1999 an seinen Konkurrenten Arcor verkauft, der o.tel.o noch zwei Jahre weiterführte. Arcor wurde 2008 von Vodafone übernommen und mit ihm der Name o.tel.o. Nun erlebt der Markenname ein Comeback. Die Vodafone D2 GmbH bietet unter der Marke o.tel.o seit heute einen Handytarif an.

Die o.tel.o Prepaidkarte nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone und ist online für einmalig 4,95 € erhältlich. Der Kaufpreis beinhaltet ein Startguthaben von 5,- €. Die Kunden können mit dem insgesamt recht günstigen otelo Handytarif für 9 Cent pro Minute in die deutschen Telefonnetze und auch in viele internationale Festnetze telefonieren. Anrufe bei der eigenen Mailbox sind innerhalb Deutschlands kostenfrei. Die Telefonate werden minutengenau abgerechnet (60/60-Taktung). Nationale SMS kosten 9 Cent je Nachricht, innerdeutsche MMS 39 Cent je Stück. Mobil Internet nutzen können otelo-Kunden mit zeitabhängiger Abrechnung für 9 Cent pro Minute. Das Prepaidkonto kann online oder bei den o.tel.o Handelspartnern aufgeladen werden. Die otelo Prepaidkarte kommt ohne Mindestvertragslaufzeit, ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz aus.

Weitere Informationen

o.tel.o Handytarif
Handyvertrag Vergleich
Handyflatrate Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + achtzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]