Urteil – Email-Einladungen für Shopping-Clubs sind Werbung

Urteil

In dem Internet gibt es etliche Online-Shops, die einen exklusiven Charakter vermitteln. Zugang zu dem Shopping-Portal erhält nur, wer von einem bereits angemeldeten Mitglied eingeladen wird. Zu diesem Zweck können die Mitglieder, meist über ein vorgefertigtes Formular, eine Einladung per Email an die Emailadresse eines Bekannten senden. So erhält der Empfänger Zutritt zu dem Webshop und kann nun seinerseits neue Mitglieder einladen. Manche der Shopping-Portale vergüten ihren Mitglieder ihren Einsatz, indem sie ihnen für jeden erfolgreich eingeladenen Neukunden einen Bonus zahlen. Der Empfänger einer Email-Einladung hatte gegen den Beitreiber eines solchen Shopping-Clubs geklagt. Er hatte eine Einladung von einem ihm unbekannten Mitglied des Shops erhalten. Er forderte den Betreiber daraufhin auf, ihm keine weiteren Emails zuzusenden. Dennoch erhielt er daraufhin eine weitere Email, die ihn an den baldigen Ablauf der zuvor erhaltenen Einladung erinnerte und einen werbenden Text enthielt. Der Shopbetreiber gab eine Unterlassungserklärung ab, in der er sich verpflichtete, keine Erinnerungsemails zu versenden, wenn der Empfänger bereits der Zusendung widersprochen hatte. Das genügte dem Kläger nicht, der meinte, dass bereits die Einladungsemail rechtswidrig sei.

Tatsächlich handele es sich bereits bei der Einladungsemail um eine unaufgefordert zugesandte Werbung (Spam), stimmten die Richter zu. Die diene nämlich dazu, werbenden Erstkontakt herzustellen. Es handele sich dabei nicht um eine freundschaftliche Empfehlung eines Bekannten, sondern um das Marketingkonzept des Online-Shops. Die Emails hätten werbenden Charakter und bedürften deshalb des ausdrücklichen, vorherigen Einverständnisses des Adressaten. Denn die unaufgeforderte Zusendung von Werbemails verletze das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Empfängers.

Amtsgericht Berlin Mitte, Aktz. 15 C 1006/09 vom 22.05.2009

Update vom 15.02.2010

Im Berufungsverfahren bestätigte das Landgericht Berlin die Entscheidung der Vorinstanz.
Landgericht Berlin, Aktz. 15 S 8/09 vom 18.09.2009

Mehr Informationen

Werbemailspam – Spam Ratgeber
Ratgeber E-Mail

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]