Verkaufsstart – Apple iPad jetzt auch in Deutschland in den Geschäften

ipad

Wie die meisten Produkte aus dem Hause Apple genoss auch das iPad schon vor dem Marktstart besondere Aufmerksamkeit. Der neue Tablet-PC des amerikanischen Herstellers Apple ähnelt äußerlich dem iPhone. Auch die Software und das Bedienkonzept basieren auf dem iPhone. Das Gerät ist aber mit seinen 242,8 mm x 189,7 mm etwa so groß wie eine DIN A4-Seite. Es wird nur über den berührungsempfindlichen Bildschirm bedient, benötigt also weder Tastatur noch Maus. Das 13,4 mm dicke und etwa 700 Gramm schwere iPad ist eine Mischung aus Smartphone und Computer. Als Konkurrent zu dem Amazon Kindle sollen Nutzer damit aber nicht nur E-Books lesen, sondern auch Filme darauf schauen, Musik hören, im Internet surfen und Anwendungen ausführen. In Deutschland hat unter anderem der Springer-Konzern Interesse daran geäußert, Inhalte für das iPad zu bringen.

In den USA liegt der neue Minicomputer aus dem Hause Apple bereits seit April diesen Jahres in den Geschäften. Die Nachfrage war groß und der Verkaufsstart ein voller Erfolg. Am ersten Tag wurden allein 300.000 Geräte verkauft, in den ersten vier Wochen insgesamt eine Millionen Stück. Wegen der hohen Nachfrage in den USA hatte sich der internationale Verkaufsstart verzögert, erklärte Apple. Seit heute morgen ist das Apple iPad auch außerhalb der USA erhältlich. Es liegt jetzt auch in Deutschland, Australien, Frankreich, Großbritannien, Japan, Italien, Kanada, der Schweiz und in Spanien in den Geschäften. Die Preise liegen zwischen 499,- € und 799,- € pro Gerät. Die passende Micro-SIM-Karte wird bereits von einigen Mobilfunkprovidern, unter anderem blau.de angeboten.

Weitere Informationen

Herstellerinformationen zum Apple iPad

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]