Urteil – Pinganruf kann Betrug und deshalb strafbar sein

Urteil - Sofortige Rufnummernabschaltung bei Werbeversand

Es ist nicht erlaubt, anderen Menschen ohne deren Einwilligung Werbefaxe zu senden. Manche Unternehmen belästigen potentielle Kunden dennoch mit ihrer unerwünscht zugesandten Reklame. Ebenso wie bei unerwünschten Werbeanrufen hat die Bundesnetzagentur die Möglichkeit, die Rufnummern zu sperren, die für den illegalen Werbeversand genutzt werden.

Ein Autohändler verfügte über zwei Festnetzrufnummern. Über die eine verschickte er Werbefaxe, ohne zuvor die Einwilligung der Empfänger eingeholt zu haben. Einer der Empfänger informierte die Bundesnetzagentur, woraufhin diese beide Rufnummern des Autohändlers mit sofortiger Wirkung sperrte.

Der Händler klagte gegen die Sperrung. Er benötige die Rufnummern, weil seine gesamte geschäftliche Tätigkeit über diese beiden Rufnummern abgewickelt werde, erklärte er. Die Richter gaben seiner Beschwerde statt. Die Bundesnetzagentur hätte zuvor eine Unterlassungsaufforderung aussprechen müssen, rügten sie, und die Rufnummer erst bei einem wiederholten missbräuchlichen Nutzung abschalten dürfen.

Oberverwaltungsgericht Münster, Aktz. 13 B 690/10 vom 08.05.2010

Weitere Informationen

Gerichtsurteile – zu dem Bereich Telefonanschluss im Festnetz
Rufnummernportierung im Festnetz
Telefonauskunft – kostenlose Onlineabfrage

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × drei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]