Gescheitertes Musik-Flatrate-Modell – Nokia Comes with music wird eingestellt

Nokia Comes with music wird eingestellt

Vor nicht mal zwei Jahren startete der Handy-Hersteller Nokia unter anderem zusammen mit vier Großen der Musikbranche (Universal Music, Sony Music, EMI Music, Warner Music) seinen Dienst „Comes with music„ (später „Ovi Music Flat„) auch in Deutschland. Das Konzept sei revolutionär, es setze neue Maßstäbe, kündigte Nokia in einer Pressemitteilung an.

Mit dem Kauf eines bestimmten Nokia-Modells erwarb der Kunde auch eine Musik-Flatrate. Sie konnte aber auch nachträglich gebucht werden. Die Flatrate war ein Jahr gültig und gewährte dem Kunden, mit seinem Nokia-Handy (bzw. einem registriertem PC) ohne weitere Kosten Musiktitel aus dem großen Angebot des Nokia Music Store zu laden. Zwar konnte der Kunde die heruntergeladenen Titel auch nach dem Ablauf des Jahres weiterhin abspielen, jedoch war es zu keinem Zeitpunkt möglich, sie auf MP3-Player zu kopieren oder auf eine CD zu brennen. Die Musik war an das mit der Musikflatrate verkaufte Handy bzw. freigeschaltete Computer des Nutzers gekoppelt.

Nokia zahlte den Beteiligten der Musikbranche eine Lizenzgebühr und nahm von den Kunden im Gegenzug einen erhöhten Kaufpreis für Handys, die mit der „Comes with music„-Flatrate verkauft wurden bzw. eine Gebühr. Doch das Geschäftsmodell der endgerätegebundenen Musikflatrate scheiterte. Die Kunden zeigten kaum Interesse, die Flatrate nach Ablauf des ersten Jahres kostenpflichtig zu verlängern, wohl wegen der mangelnden Flexibilität der Musikflatrate und sicherlich auch wegen der zahlreichen kostenlosen Musikangebote, die über internetfähige Endgeräte erreichbar sind.

Das ist nicht nur für den finnischen Handyhersteller ein Rückschlag, der den Dienst mit hohem Aufwand beworben hat und nun zugeben muss, dass die Revolution des Marktes ausgeblieben ist. Auch die Musikindustrie hatte sich viel von der Idee versprochen, kämpft sie doch gegen sinkende Umsätze, verursacht etwa durch Onlineangebote und Raubkopien.

In Deutschland wird der Dienst nun nicht mehr verfügbar sein. Mangelndes Interesse der Kunden und der Mobilfunknetzbetreiber sei der Grund, erklärte Nokia. Die hatten nämlich lieber eigene Musikangebote vermarktet. Nur in China, Indien, Brasilien, Südafrika, Indonesien und in der Türkei wird es das Flatrate-Angebot bis auf weitere noch geben. Kunden in Deutschland können die Flatrate bis zum Ende ihrer einjährigen Laufzeit nutzen und alle geladenen Musikstücke weiterhin abspielen, auch wenn die Musikflatrate von Nokia dann bereits Geschichte ist.
Weitere Informationen
Mobiles Internet
Smartphone Tarife

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 − 18 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]