Prepaid-Handytarife von Dt. Telekom – Neue Internet-Flatrate-Optionen

Datenoptionen zu Prepaidkarten von Dt. Telekom

Mobilfunkkunden, die nur selten mit dem Handy das mobile Internet nutzen, werden mit dem UMTS-Standardtarif der meisten Anbieter sicherlich zufrieden sein, der in günstigen Fällen 24 Cent je verbrauchtes MB kostet. Viele Funktionen der moderneren Endgeräte benötigen jedoch eine mobile Datenübertragung und damit auch ein gesteigertes Datenvolumen, sodass sich für deren Nutzer eine UMTS-Volumentarif oder eine Datenflatrate rentiert. In diesem Fall können sich Kunden für einen der zahlreichen Smartphonetarife entscheiden. Sie können aber auch ihren Grundtarif mit einer zusätzlichen Datenoption ausstatten. Nutzer einer Prepaidkarte der Dt. Telekom hatten diese Möglichkeit bisher nicht. Ab dem 01. Februar wird sich das aber ändern. Dann bietet die Dt. Telekom ihren Xtra-Kunden zwei neue Tarifoptionen an.

Die beiden neuen Datenoptionen richten sich an Nutzer eines Smartphones und können zu Prepaidkarten von der Dt. Telekom (T-Mobile) gebucht werden. Auch diese Tarifoptionen werden auf Guthabenbasis bezahlt. Bei beiden handelt es sich um eine Flatrate und sie können, zumindest bis die Drosselungsgrenze erreicht ist, mit einer UMTS-Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 384 Kbit/s genutzt werden.

Die Xtra Handy DayFlat kostet 99 Cent und gilt für einen Kalendertag von 0 bis 24 Uhr. In den derzeit erhältlichen Prepaidtarifen Xtra Card, Xtra Nonstop und Xtra Click wird sie künftig voreingestellt sein. Sie kann aber auch zu allen anderen bestehenden Xtra-Prepaidkarten gebucht werden. Die Option Xtra Handy Flat kostet monatlich 9,95 € und gilt als Daten-Flatrate für jeweils einen Monat. Auch sie ist zu allen Prepaid-Handytarifen der Dt. Telekom erhältlich.

Anmerkung: Vor wenigen Tagen hatte die Dt. Telekom angekündigt, ihren Mobilfunkkunden mit Rechnungszahlung (Postpaid) eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von mindestens bis zu 3,6 Mbit/s zu ermöglichen. Das entspricht UMTS mit dem Datenbeschleuniger HSDPA. (telespiegel-News vom 11.01.2011) Prepaidkunden erhalten der heutigen Mitteilung des Unternehmens zufolge jedoch nur die UMTS-Standardbandbreite von bis zu 384 Kbit/s. Aus Kundensicht ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar.

Weitere Informationen

Mobilfunkstandard UMTS
Zugangsdaten für GPRS, EDGE und UMTS

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]